Foto: Shutterstock.com

Die 5 besten Tipps um einen Haiangriff zu vermeiden!

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:38

Immer wieder hört man von Haiangriffen aus den verschiedensten Ecken der Welt. Tatsache ist aber, dass der Mensch das Letzte ist, das er auf seiner Speisekarte stehen hat. Die meisten Angriffe ereignen sich dadurch, dass der Hai einen Menschen mit einem Tier, das normal zu seinem Beuteschema gehört, verwechselt. Trotzdem kann es passieren, dass einem der große Meeresräuber in die Quere kommt und vor allem dann ist es wichtig vorbereitet zu sein.

Die 5 besten Tipps:

1. Nicht alle Haie sind gleich gefährlich

Nicht jeder Hai, den es gibt, ist gleich gefährlich oder harmlos. Zu den harmlosesten Haiarten zählen zum Beispiel der Katzen- oder der Dornhai, auch der Walhai kommt Menschen in den seltensten Fällen zu nahe.

Einen Tick gefährlicher ist der Weiße Hai, der wegen seinem medialen Hype und seiner stattlichen Größe der wohl bekannteste von allen ist. Statistisch wesentlich gefährlicher ist allerdings der Bullen- und der Tigerhai, vor allem letzterer hat nämlich kein genaues Beuteschema und frisst so gut wie alles was ihm vor die Schnauze kommt.

Letztendlich kommt es aber nicht wirklich auf die Haiart, sondern eher auf den Charakter des einzelnen Tieres an.
 

2. Gefährliche Zonen möglichst meiden

Praktisch völlig unwahrscheinlich ist ein Haiangriff zum Beispiel in der Nord- oder Ostsee, da hier praktisch nur der Riesenhai vorkommt und dieser sich nur von Plankton ernährt.

Wesentlich mehr Haiarten kommen in der beliebten Mittelmeergegend vor, aber auch hier ist ein Haiangriff äußerst selten, da von rund 40 verschiedenen Arten nur rund 10-15 dem Menschen auch nur theoretisch gefährlich werden können.
Statistisch gefährlicher ist ein Urlaub in die Gewässer der USAAustralien oder Afrika. Dort ereignen sich die Mehrzahl der rund 50-80 Haiangriffe pro Jahr, wovon aber nur ein Bruchteil tödlich enden.
Grundsätzlich ist aber zu sagen, dass die Wahrscheinlichkeit von einem Hai angegriffen zu werden sogar niedriger ist als von einem Blitz erschlagen oder von einer herabfallenden Kokosnuss getötet zu werden.
 

3. Wichtig: Ruhig verhalten!

Einer der wichtigsten Regeln bei einer Begegnung mit einem Hai ist sich so ruhig wie möglich zu verhalten. Haie sind zwar meist sehr zurückhaltend aber in der Regel auch recht neugierig, weshalb sie einen Menschen eventuell kurz inspizieren aber sich dann meist auch wieder schnell aus dem Staub machen.

Bleiben sie in einer senkrechten Position und fuchteln sie nicht mit den Armen herum, da dies für einen Hai ein Anzeichen für ein verletztes Tier sein kann. Sollte man tatsächlich gebissen werden, ist es wenn möglich trotzdem von großer Wichtigkeit, halbwegs ruhig zu bleiben. Der erste Biss ist meistens nur ein Probebiss und viele Folgeverletzungen passieren dann nur durch hektisches Wehren und Panik.
 

4. Nicht aus den Augen verlieren

Wenn ein Hai in Ihrer Nähe ist und Sie bemerken das frühzeitig, dann versuchen sie auf jeden Fall diesem nicht ihren Rücken zuzukehren. Haie greifen oft unbemerkt aus dem Hinterhalt an und sind grundsätzlich sehr vorsichtige Tiere, wenn sie sich also beobachtet und entdeckt fühlen, sinkt die Chance eines Angriffes schon einmal erheblich.

Außerdem bedeutet auch ein Umkreisen nicht sofort, dass der Hai an Ihnen interessiert ist, auch das ist nur ein oberflächliches Abtasten der Situation.
 

5. Im Notfall

Wie gesagt sind Haie Unbekanntem grundsätzlich sehr vorsichtig und scheu gegenüber, weshalb bei einem in der Nähe befindlichen Hai von wildem Fuchteln und Um-sich-Schlagen stark abgeraten wird.

Dadurch wird der Hai eher an eine verletzte Beute erinnert und fühlt sich eventuell gereizt, was oft den bekannten Probebiss nach sich zieht. Bemerkt man aber, dass der Hai sich nicht wieder abwendet sind gezielte Schläge als letzter Ausweg durchaus empfehlenswert. Am empfindlichsten reagiert ein Hai dabei auf Schläge gegen die Nase und Augen aber auch ein gezielter Griff in die Kiemen ist eine sehr gute Methode um ihn in die Flucht zu schlagen.

Dies ist natürlich in einer Notfallsituation äußerst schwer zu bewerkstelligen und kann den Hai noch mehr reizen, deshalb sollte das nur versucht werden, wenn er bereits angreift.

Kommentare