Foto: Shutterstock.com

Die legendärsten Sprüche österreichischer Fußballer

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:31
Auch wenn Österreich nicht das Top-Fußballland der Welt ist, so gibt es dennoch einen Vorteil, den die Nation gegenüber anderen Ländern hat
Ihren Humor. Denn immer wieder präsentieren Fußballer Sprüche, die sehr wohl zu den lustigsten der Welt gehören. Manchmal gewollt, manchmal eher ungewollt. Fakt ist - Österreich kann auch über sich selbst lachen, wie einige Sprüche beweisen.

  • Edi Finger jr., Sportmoderator, konnte beim Spiel Moldawien gegen Österreich beweisen, dass er wohl längere Zeit kein Ei gegessen hat. Der Moderator konnte mit dem Spruch "Ja, die Moldawier. Die sind auch nicht das Grüne vom Ei" als Moderator in die Top Sprüche Liste im Bereich Fußball fallen.
  • Aber nicht nur Moderatoren sind bekannt für Versprecher. Auch Fußballer selbst. So hat etwa Hans Krankl auf die Frage, was seine Lieblingsspeise sei, geantwortet, dass es "Ham and Eggs mit Schinken und Ei" sei. 
  • Ebenfalls war er für den Sager "Wir müssen gewinnen, alles andere ist primär" bekannt, den er einmal zum Besten gab. 
  • Hans Krankl war es auch, der immer wieder die Größe von Österreich betonte. So gab er einmal an, dass "Österreich ein kleines Land" ist, was erkläre, warum das Team oftmals Probleme beim Fußballspiel hätte.
  • Aber nicht nur Hans Krankl hat Humor bewiesen. Auch der ehemalige Trainer des Nationalteams Herbert Prohaska, der nach der 0:9 Pleite in Sevilla gegen Spanien zurückgetreten war, gab an, dass "die 5:0 Niederlage der Liechtensteiner gegen Spanien gar nicht so schlecht sei. Schlussendlich haben in Spanien schon andere Mannschaften höher verloren".
  • Aber auch Ernst Happel konnte mit seinen legendären Sprüchen das Land verzaubern. So gab er an, dass er keinen Hallenfußball möge. "Da kann ich nicht rauchen", hat Happel gesagt. Happel war es auch, der immer wieder betont hat, dass ein "5:4 mir lieber ist als ein 1:0". 
  • "Hatten Sie Angst höher zu verlieren?", fragte der Moderator, als Günther Neukirchner, Spieler von Sturm Graz, diesen interviewte, als seine Mannschaft das Derby gegen den GAK haushoch verlor. Neunkirchner antwortete darauf, "Des is die nächste deppate Frage".
  • Aber auch Peter Pacult hatte seine liebe Mühe beim Sky Moderator, den er in einer Live Sendung zurecht wies, wie dieser behaupten könne, "Trainer Pacult freut sich nicht über einen Sieg seiner Mannschaft".
  • Ebenfalls legendär der berühmte Sager von Toni Pfeffer 1999 in der Halbzeit des EM Qualifikationsspiels gegen Spanien beim Stand von 0:5: "Hoch werd mas nimmer gwinnen". Das spiel endete bekanntlich 0:9.

Kommentare