Foto: Shutterstock.com

Geschichte des deutschen Filmpreises – Überblick

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:22
Die Geschichte des Deutschen Filmpreises nimmt ihren Anfang im Jahr 1951.
Dieser Preis sollte von damals bis jetzt herausragende schauspielerische und künstlerische Leistungen der Filmemacher und der Filmkünstler auszeichnen. Da es der renommierteste und höchstdotierte Preis im Rahmen der deutschen Filmförderung ist, blicken jedes Jahr viele Menschen voller Spannung auf die Nominierung der Filme und die Preisverleihung.

Der deutsche Filmpreis

  • Im Laufe der Zeit hat die Jury, die die Verleihung des Preises vorgenommen hat, gewechselt.
  • Waren bis 2004 in der Jury auch Politiker und Kirchenleute vertreten, wurde 2003 die Deutsche Filmakademie gegründet, um seit 2005 mit der Zustimmung des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien die Preisverleihung zu organisieren und vorzunehmen.
  • Die Jury besteht mittlerweile aus Personen der unterschiedlichsten Berufsgruppen, die in der Filmkunst schon viele kreative Arbeiten geleistet haben und denen man zutraut, dass sie gut beurteilen können, welche neuen Filme besondere Inhalte oder tolle schauspielerische Leistungen enthalten.

Bis zur Preisverleihung des Deutschen Filmpreises werden folgende Stufen durchlaufen:

  • Zunächst die Anmeldung, bei der Filme zum Deutschen Filmpreis angemeldet werden können
  • Es folgt die Vorauswahl zur Nominierung zum Deutschen Filmpreis durch die Deutsche Filmakademie
  • In einer geheimen Wahl werden die Gewinner der nominierten Filme bestimmt 
  • Dabei werden die Filme in die Kategorien Spielfilm, Kinderfilm und Dokumentarfilm eingeordnet. 
  • Weil es sich bei der Preisverleihung nicht nur um einen Preis für einen einzelnen Film handelt, gibt es eine ganze Anzahl von Einzelpreisen, z.B.
  • bestes Kostümbild, bestes Szenenbild,
  • beste männliche und weibliche Haupt- und Nebenrolle,
  • bestes Drehbuch, beste Musik, beste Regie etc.

Trophäe:

  • In der Geschichte des Deutschen Filmpreises wurden über die Jahre sehr unterschiedliche Trophäen verliehen: So waren es früher die Goldene Schale für den besten Spielfilm oder Filmbänder in Gold und Silber. Von 1995-2005 gab es auch den Publikumspreis: Film des Jahres.
  • Du siehst, in der Geschichte des Deutschen Filmpreises gab es viele Änderungen.
  • Seit 1999 wird als Trophäe eine in eine Filmrolle eingehüllte Frauenstatue verliehen, die die Bezeichnung Lola trägt. Die Designer dieser Statue haben dabei auf die berühmte Schauspielerin Marlene Dietrich und zwei berühmte Regisseure Rainer Werner Fassbinder und Tom Tykwer Bezug genommen.
  • Bestimmt hast Du schon mal was von dem spannenden Film Lola rennt gehört; der stammt nämlich von Tom Tykwer.
  • Die Geschichte des deutschen Filmpreises hat schon viele Preisträger hervorgebracht.
  • Wenn ihr diesmal "live" dabei sein wollt, die Lola-Preisverleihung findet dieses Jahr am 26. April 2013 in Berlin statt!

Kommentare