Foto: s_bukley / Shutterstock.com

Ist Breaking Bad die richtige Serie für mich? - 9 Facts zur Entscheidung

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:35
Was macht Breaking Bad so einzigartig.

Breaking Bad - kaum eine Serie hat in letzter Zeit so viele positive Kritiken und Zuschauerzuspruch bekommen wie die Geschichte über Walter White und Co. Aber was macht sie so einzigartig? Hier ein paar Hilfestellung für eine Entscheidung 'pro Breaking Bad'.

Fakten zu Breaking Bad

 

Charakterentwicklung

Der eigentliche Haupterzählstrang wird ziemlich schnell preisgegeben, allerdings verliert die Serie über die gesamten Staffeln gesehen keine Spannung. Ein Träger dieser Spannung ist die Entwicklung der einzelnen Charaktere. Keiner der vorgestellten Haupt- oder Nebencharaktere bleibt ohne verschiedene Entwicklungsphasen. So erlebt der Zuschauer die Wandlung des labilen frustrierten Walter White zum rücksichtslosen Drogenhändler 'Heisenberg' in zahlreichen Schritten genauso mit wie die innere Leere eines drogenabhängigen jungen Menschen, der auf der Suche nach dem Sinn im Leben stets durch Schicksalsschläge vom richtigen Weg abgebracht wird und daran zu zerbrechen droht.

Identifikation 

Mit einem Drogendealer identifizieren? Was vor Jahren lediglich über die Außendarstellung und den Wohlstand funktionierte schafft Breaking Bad ohne großes Aufheben. Jeder Zuschauer erkennt in den Hauptcharakteren ein Stück der eigenen Persönlichkeit oder des eigenen Lebens und kann sich somit mal mehr mal weniger mit den einzelnen Personen identifizieren. 

Irrungen und Wirrungen

Gerade wenn man sich mit einer Person identifiziert hat geschieht wieder etwas unerwartetes und schon empfindet man Abscheu vor dieser Person. Hier spielt die Serie eine große Stärke aus. Es gibt über alle Staffeln verteilt zig Situationen in denen der Zuschauer mit einem "Was würdest du tun?" Moment zurückgelassen wird. 

Erzählweise

Die Macher der Serie verzichten bewusst auf eine Vielzahl von Effekten, auch ist die Musikuntermalung der einzelnen Folgen sehr minimalistisch. Dadurch ergibt sich ein Bild für den Zuschauer, was eher als Dokumentation als Serienformat wahrgenommen wird. Dadurch kann der Zuschauer aber tiefer in die jeweilige Folge eintauchen und wird alleine durch die Geschichten hinter den Fassaden gefesselt als durch überflüssige Effekte. Gleiches gilt für die generelle Darstellung, sprich es wurden bei den Filmaufnahmen keine Filter oder Weichzeichner verwendet, sodass der Dreck, der unter der heilen Welt steckt ungeschönt gezeigt werden kann.

Realismus

Und damit ergibt sich für den Zuschauer ein realistischer Einblick in die amerikanische Lebensweise fernab vom Glitzer und Glamour der Metropolen wie Los Angeles oder New York. Gerade die Wahl von Albuquerque ist gelungen, da es sich um eine Großstadt handelt, die allerdings auch einen ländlichen Charm versprüht. Zum Realismus gehört auch die Darstellung der Drogenherstellung, der Drogenkonsum und die damit verbundene Gewalt. In schonungslosen Bilder wird dem Zuschauer alles im Details vorgeführt. Aber alles noch im Rahmen der Handlung ohne übertriebenes Einstreuen solcher Stilmittel.

Gesellschaftskritik

Zusammenfassend kann Breaking Bad nicht nur eine spannende Handlung erzählen sondern übt auch scharfe Kritik an der amerikanischen Gesellschaft. Angefangen mit der minderwertigen Gesundheitsversorgung der Mittel- und Unterschicht bis hin zum schonungslosen Umgang mit den Auswüchsen des Kapitalismus wird den amerikanischen Zuschauern der Spiegel vorgehalten und den weltweiten Zuschauern ein düsteres Bild aufgemalt, welches gar nicht in die Traumfabrikwelt von Hollywood passt. 

Weiter unentschlossen?

Tja, und wer seine Entscheidung jetzt noch nicht getroffen hat und sich nicht vorstellen kann, wie der Vater aus der Serie 'Malcom mittendrin' plötzlich ein charakterloser Drogenbaron ist (der Hauptdarsteller Bryan Cranston spielt beide Rollen hervoragend) der sollte sich die 1. Staffel ausleihen und nur die ersten Minuten der ersten Folge genießen. Danach ist man so gefesselt, dass man es kaum abwarten kann, die weiteren Folgen zu sehen.

Faktencheck

Laut Guinessbuch der Weltrekorde ist Breaking Bad die weltweit am Besten bewertete Serie aller Zeiten. Die Kritiker sollen Recht behalten.
10 Emmy-Awards und 2 Golden Globe Awards konnte die Serie verzeichnen und das bei durchaus starker Konkurrenz. 
Sir Anthony Hopkins lobte die Darstellung des Walter White von Bryan Cranston als "beste jemals gesehene schauspielerische Leistung". Nicht zu vergessen von dem Schauspieler, der als Dr. Hannibal Lecter Filmgeschichte geschrieben hat. 

 

Kommentare