Foto: Shutterstock.com

Kann man für zu schnelles Laufen geblitzt werden?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:02
Würde Bolt zur Kasse gebeten werden, wenn er seinen Sprint in einer 30er-Zone hinlegt?

Der Weltrekord-Halter bei 100-Meter-Läufen ist seit den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Berlin im Jahre 2009 Usain Bolt. Bei seinem Rekordlauf von 9,58 Sekunden betrug die erreichte Höchstgeschwindigkeit sage und schreibe 44,72 km/h. Würde Bolt zur Kasse gebeten werden, wenn er seinen Sprint in einer 30er-Zone hinlegt?

  1. Wer dies im Selbstversuch testen möchte, hat in der Fußgängerzone in Siegburg eine gute Gelegenheit dazu: Hier stehen zwei Blitzgeräte, die eigentlich die die Geschwindigkeit von Bussen und Taxen überwachen sollen, da sie aber alles fotografieren, was sich schneller als 7 km/h bewegt, sind sie aber auch eine große Attraktion für junge und alte Siegburger zu Fuß und auf dem Rad.
  2. Rein rechtlich ist nach §41StVO jeder Verkehrsteilnehmer verpflichtet, die durch Vorschriftenzeichen angeordneten Ge- oder Verbote zu befolgen. Ist eine Geschwindigkeitsbegrenzung also durch ein Straßenschild angegeben, haben sich auch Fußgänger und Radfahrer an das Tempolimit zu halten. 
  3. Eine Tempoüberschreitung stellt eine Ordnungswidrigkeit dar und kann mit einem Verwarnungs- oder Bußgeld geahndet werden.
  4. Zur Ermittlung benötigt die Polizei jedoch ein amtliches Kennzeichen, es sei denn, der Übeltäter wird gleich vor Ort angehalten. Wer also Wert legt auf ein ungewöhnliches Passbild, sollte auf das Mitführen des Nummernschilds achten – am besten mit gültiger TÜV-Plakette! 

Kommentare