Foto: Shutterstock.com

Klaas Heufer-Umlauf Ausbildung - Infos

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:25
Dabei könnte Klaas Heufer-Umlaufs Ausbildung kaum bodenständiger sein, und lange Zeit schien sich

Gemeinsam mit seinem Kollegen Joachim "Joko" Winterscheidt avancierte er in den letzten Jahren zu einem der gefragtesten Moderatoren des deutschen Fernsehens und ist inzwischen einer der Superstars der deutschen Medienlandschaft. Dabei könnte Klaas Heufer-Umlaufs Ausbildung kaum bodenständiger sein, und lange Zeit schien sich seine Karriere in eine völlig andere Richtung zu bewegen, die dem jungen TV-Star heute nur noch an seiner nahezu immer perfekt sitzenden Frisur anzusehen ist.

Ausbildung

  • Denn nachdem er seinen Realschulabschluss in Oldenburg ablegte absolvierte Klaas Heufer-Umlauf eine Ausbildung zum Friseur, bevor er als Maskenbildner arbeitete und schließlich ins Showgeschäft wechselte.
  •  Diesen Fakt bringt Klaas in seinen Shows immer wieder in Witzen unter, wenn er zum einen selbstironische Bemerkungen über seinen Bart fallen lässt, dem man seine frühere Arbeit als Friseur nicht ansehen könne, oder zum anderen laufend gegen Joko niemals richtig sitzende Frisur stichelt.
  • Auch abgesehen von solchen Scherzen wird schnell klar, dass Klaas Heufer-Umlauf seine Ausbildung, die für einen Moderatoren zumindest als ungewöhnlich angesehen werden kann, keineswegs peinlich ist, sondern, dass er im Gegenteil immer wieder voller Stolz und mit einem schmunzeln darauf hinweist im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen zumindest etwas vernünftiges gelernt zu haben.
  • Somit kann also schlussendlich zumindest festgehalten werden, dass Klaas Heufer-Umlauf seine Ausbildung trotz ihrer unspektakulären Art niemals bereuen musste, wodurch endgültig bewiesen sein dürfte, dass eben eine solche grundsolide Ausbildung der Karriere, egal in welcher Richtung, kaum hinderlich sein kann.
  • Darüber hinaus beweist der sympathische Moderator selbst auch bei diesem Thema eine großzügige Portion Selbstironie und nimmt sich selbst nicht zu ernst, ohne sich und seiner Ausbildung dabei allerdings unnötig herab zu stufen.

Kommentare