Foto: Shutterstock.com

Klassische Weihnachtsgedichte - Ein Überblick

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:15
Du weißt, Weihnachtsgeschenke gibt es erst, nachdem Du ein Gedicht aufgesagt hast!

Jedes Jahr stehst Du kurz vor Weihnachten vor dem selben Dilemma. Du weißt, Weihnachtsgeschenke gibt es erst, nachdem Du ein Gedicht aufgesagt hast! Und möglichst nicht immer nur das altbekannte vom letzten Heiligen Abend vortragen! Um Dir ein wenig aus der Klemme zu helfen, nennen wir Dir nachfolgend ein paar bekannte, klassische Weihnachtsgedichte. PS: Auch die lieben Eltern oder Großeltern können sich am Gedichtaufsagen beteiligen!

Die besten klassischen Weihnachtsgedichte im Überblick

Besonders beliebt sind folgende Verse:

  • „Alles still“ von Theodor Fontane
  • „Der Traum“ von A. H. Hoffmann von Fallersleben
  • „Knecht Rupprecht“ von Theodor Storm
  • „Markt und Straßen stehn verlassen…“ von Joseph von Eichendorff
  • „O heiliger Abend“ von Karl Gerok
  • „Weihnachten“ von Hermann Hesse
  • „Weihnachten“ von Joseph von Eichendorff


Weitere wunderschöne, klassische Weihnachtsgedichte sind:

  • „Die heiligen drei Könige“ von Heinrich Heine
  • „Die Weihnachtsmaus“ von James Krüss
  • „Vom Christkind“ von Anna Ritter


Klassische Weihnachtsgedichte werden außerdem hier angeboten:

  • „Der Dezember“ von Erich Kästner
  • „Weihnachtszeit“ von A. H. Hoffmann von Fallersleben
  • „Wiegenlied“ von Clemens von Brentano
  • „Zu Betlehem, da ruht ein Kind“ von Annette von Droste-Hülshoff


Auf Weihnachtsstadt.de findest Du diese bekannten Gedichte:

  • „Adventzeit“ von Brigitte Kemptner
  • „Auf des Weihnachtsmanns Spuren“ von Paul Kaestner
  • „Der Stern“ von Wilhelm Busch
  • „Tannengeflüster“ von James Krüss


Auch auf www.gedichtezuweihnachten.com gibt es noch mehr klassische Weihnachtsgedichte:

  • „Christkind im Walde“ von Ernst von Wildenbruch
  • „Christkind, komm in unser Haus“ aus dem Volksgut
  • „Weihnachten“ von J. W. von Goethe


Also, leg los! Am besten, Du beginnst mit dem Auswendiglernen Deines Favoriten möglichst schon zu Ostern! Je nach Länge des Gedichtes verinnerlichst Du Dir jede oder jede zweite Woche eine weitere Verszeile. Zu Weihnachten bist Du mit dem Lernen durch! Das macht besonders Eindruck, wenn es sich um ein sehr umfangreiches Weihnachtsgedicht handelt. Klasse, oder?

Kommentare