Foto: Shutterstock.com

Krümelmonster bei Bahlsen - Alles zum Diebstahl?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:16
Krümelmonster bei Bahlsen - Alles zum Diebstahl nur hier.

Zwei Wochen nach dem 40-jährigen Jubiläum der Sesamstraße im deutschen Fernsehen wurde das Krümelmonster einer Straftat bezichtigt. Es soll den 40 cm hohen, 50 cm breiten und 4 cm dicken Keks von der Außenfassade des Hauptsitzes des Lebensmittelkonzerns Bahlsen in Hannover gestohlen haben. Dieser Keks ist das Wahrzeichen der Firma und hing 100 Jahre lang zwischen den sogenannten, im Jugendstil gehaltenen, „Brezelmännern“ an Ösen befestigt, fünf Meter über dem Boden und ist 20 kg schwer. Der Keks besteht aus Messing, wurde aber vergoldet. Der Materialwert liegt bei 100 €, der ideelle jedoch weit höher. Es gibt zwei Zeugen, welche am 11. Januar zwei Männer in Arbeitsbekleidung nachmittags beim Keks gesehen haben wollen.

Hergang

  • Ein paar Tage später ist in der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ ein Erpresserbrief mit bunten ausgeschnittenen und aufgeklebten Buchstaben eingegangen – unterschrieben vom Krümelmonster. In diesem war ein Bild beigefügt, dass eine Person zeigt, die ein Krümelmonsterkostüm trägt und einen großen goldenen Keks in der Hand hält. Im Brief forderte der Dieb etwas Ungewöhnliches: Kekse für das Kinderkrankenhaus Bult und eine Geldspende für ein Tierheim. 
  • Die Polizei untersuchte den Brief auf Fingerabdrücke. Es wurde auch an einen PR-Gag der Firma gedacht, doch die Sprecherin des Unternehmens dementierte dies. Zunächst war Bahlsen nicht dazu bereit den Forderungen nachzukommen, versprach sogar 1000 € Belohnung, wenn der Keks-Dieb gefasst werden würde. Doch dann machte das Unternehmen dem Krümelmonster ein Angebot. Die Firma will 52.000 Packungen Kekse an 52 soziale Einrichtungen spenden, aber erst, wenn der vergoldete Keks zurückgebracht werden würde
  • Jedoch kam erst Tage später wieder ein Brief vom wahrscheinlichen Täter. In diesem stand, erneut in bunten ausgeschnittenen Buchstaben, weil der Werni den goldenen Keks gern hat, ihn vermisst und nun immer weinen würde wird der Dieb ihn nun zurückgeben. 
  • Auch dieser Brief ging bei der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" ein. Dabei bezog sich „der Werni“ auf den Unternehmenschef Werner Bahlsen. Ein paar Tage später wurde der Keks vor der Leibniz Universität Hannover gefunden. Er wurde mit einer roten Schleife verziert dem Sachsenross, einer Statue, um den Hals gehängt. Viele Zuschauer sahen zu, wie der Keks von Polizei und Feuerwehr aus fünf Meter Höhe vom Ross geholt wurden.
  • Die Nachricht vom Diebstahl des Kekses und der ungewöhnlichen Forderung wurde nicht nur in Deutschland, sondern weltweit sehr schnell verbreitet. Vor allem in sozialen Netzwerken wurde dies stark diskutiert. Viele sahen dabei eine soziale Aktion, doch gab es auch Personen, die die Herausgabe des Kekses forderten. 
  • Besonders in den USA ist das Thema angenommen worden, da die Sesamstraße hier entstanden ist. Das echte Krümelmonster meldete sich auch zu Wort und twitterte, dass es den Keks nicht gestohlen habe und helfen werde, den Keks-Dieb zu finden. Der Dieb wurde aber noch nicht gefasst.

Kommentare