Foto: Ralf Siemieniec / Shutterstock.com

Lustige Faschingsbräuche in Österreich? - Ein Überblick

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:15
Faschingsbräuche aus der Alpenrepublik.

Nicht nur in Köln und im ganzen Rheinland wird die fünfte Jahreszeit ausschweifend zelebriert, sondern auch in Österreich. Hier folgt ein kleiner Überblick über die besten Faschingsbräuche in Österreich. Die lustigsten Faschingsbräuche in Deutschland haben wir übrigens auch für euch!

Lustige Faschingsbräuche in Österreich

Blochziehen:

  • Einer der beliebtesten Faschingsbräuche in Österreich ist das sogenannte Blochziehen.
  • Dabei wird ein Holzstamm, der Bloch genannt wird, durch das jeweilige Dorf gezogen. Früher fiel diese Aufgaben den Jungfern zu, den Frauen, die keinen Mann abbekommen haben.
  • Und auf dem Bloch saß dann ein Mann, der als Symbol für die verpasste Hochzeit diente.


Scheibenschlagen:

  • Ein weiterer der bekanntesten Faschingsbräuche in Österreich ist das traditionelle Scheibenschlagen. Am ersten Fastensonntag treffen sich alle Bewohner eines Ortes auf einem Berg und stoßen gemeinsam glühende Holzscheiben in das Tal.
  • Das Ganze sieht dann aus, als würden Sternschnuppen vom Himmel fallen.
  • Während die Scheiben rollen, kann man an einen lieben Menschen denken und sie ihm widmen.
  • Natürlich funktioniert das Ganze auch andersrum: man kann sie auch einem ungeliebten Menschen widmen und sich dementsprechende Gedanken machen.


Faschingsrenner:

  • Ein dritter der beliebten Faschingsbräuche in Österreich sind die Faschingsrenner.
  • Diese Tradition stammt aus dem steirischen Murtal. Bei den Faschingsrennern handelt es sich um ein Grüppchen von Leuten, die von Haus zu Haus gehen und den Winter vertreiben.
  • Der Gang wird von Glocken und Schellen begleitet. Das Highlight dieser Tradition ist das Brautpaar, bei dem es sich um einen Bräutigam und einen als Braut verkleidete Mann handelt.
  • Dieses Brautpaar lädt anschließend die gesamte Gemeinschaft des Dorfes zum Feiern ein.

Kommentare