Foto: Shutterstock.com

Mythos Wikinger - Was ist dran an den Räubergeschichten?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:37
Mitnichten - nicht alles, was wir mit dem Wikingertum assoziieren, ist auch historisch korrekt.

Die nordischen Völker waren einst allesamt Wikinger? Die Frauen waren unheimlich stark und die Männer trugen Hörnerhelme? Mitnichten - nicht alles, was wir mit dem Wikingertum assoziieren, ist auch historisch korrekt.Im Folgenden werden die größten Wikingermythen aufgeklärt.

Alle nordischen Völker waren Wikinger

Dänen, Norweger, Schweden... Schenkt man den Gerüchten Glauben, so müssten alle nordischen Völker Wikinger gewesen sein. Das ist nicht korrekt. Zur Wikingerzeit von etwa 800-1000 n Chr. waren die nordischen Völker Bauern und lebten von der Landwirtschaft und vom Fischfang. Erst als die Landwirtschaft die schnell wachsende Bevölkerung nicht mehr ernähren konnte, zogen einige von ihnen aus, um Lebensmittel und Handelsgegenstände zu plündern und aber auch, um neues Siedlungsland zu erkunden.

 

Wikinger waren ein kriegerisches Volk

Ja und nein. Die Wikinger sind auf Raubzüge gegangen, haben kriegerische Auseinandersetzungen angezettelt und andere Völker geplündert. Dennoch waren sie nicht kriegerischer als andere Nationen zu dieser Zeit, denn Raubzüge waren damals keine Seltenheit. Dass die Wikinger als besonders kriegerisch galten, liegt daran, dass sie als heidnisches Volk auch keinen Halt vor den (ungeschützten) Gotteshäusern und Klöstern gemacht haben, welche von anderen Kriegstreibenden aus religiösen Gründen eher verschont blieben.

 

Die Wikinger haben die Drachenschiffe erfunden

Drachenschiffe der Wikinger sind flache Boote oft mit umklappbarem Mast und äußerst wendig. Durch diese Eigenschaften sollten sie spät erkannt werden können, damit die Wikinger beim Angriff den Überraschungseffekt auf ihrer Seite hatten. Die Boote sind zwar charakteristisch für die Wikinger, existierten aber schon viele Tausend Jahre zuvor, nämlich unter anderem bei den Chinesen.

 

Der Mythos von der starken Wikingerfrau

Mädchen wurden bereits im Alter von 12 Jahren verheiratet und waren im klassischen Rollenverständnis für Haushalt, Hof und Kindererziehung zuständig. Der Mythos der starken Frau kommt vermutlich daher, dass die Frauen der Wikinger dennoch im Vergleich zu anderen Geschlechtsgenossinnen aus dieser Zeit wesentlich freier waren, denn sie durften Grund besitzen, Handel treiben und ihren Mann während dessen Abwesenheit vertreten. Zum Tragen von Waffen waren sie jedoch nicht berechtigt.

 

Der berühmte Hörnerhelm ist ein klassischer Wikingerhelm

Das ist ein Gerücht. Den Hörnerhelm, den wir aus "Wickie und die starken Männer" kennen und der den Wikingern zugeschrieben wird, wurde niemals von ihnen getragen. Hörnerhelme sind aus der ägyptischen Pharaonenzeit bekannt, aber nicht aus der Wikingerzeit. Wikinger trugen auch Helme, aber bei diesen handelte es sich um sogenannte Vendelhelme oder Brillenhelme. Sie bestanden aus Eisenblättern, Eisenbändern und Stirnreif.

 

Runen - das Geschenk der Götter

Die riesigen Runensteine und die darauf verewigten Runen haben im Volksglauben eine magische Bedeutung und waren ein Geschenk der Götter. Vermutlich werden sie aber ein normales Zeichensystem gewesen sein, um Botschaften zu übermitteln.

Kommentare