Foto: CHEN WS / Shutterstock.com

Paralympics London 2012 - Wer sind die großen Favoriten?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:01
Das sind die aussichtsreichsten Sportler.

2012 werden die paralympischen Sommerspiele, vom 29. August bis zum 9. September, in London ausgetragen und haben mit der geplanten Teilnahme von etwa 165 Nationen, 4200 Sportlern und 20 Sportarten 500 Wettkämpfen deutlich an Größe gewonnen. 

  • Um faire Wettkämpfe ermöglichen zu können, werden die Sportler in international eingeführte Kategorien eingestuft. Hierfür erfolgt die Analyse der vorliegenden Behinderung und ihr Einfluss auf die favorisierte sportliche Disziplin.
  • Grundsätzlich wird in folgende sechs Gruppen unterteilt: Amputation, Zerebralparese, Sehbehinderung, Rollstuhlsport, Kleinwüchsigkeit, „Les Autres“ (sonstige Behinderungen des Bewegungsapparat). 
  • Hinsichtlich dieser Einschränkungen können Favoriten also nicht durch etwaige körperliche Vorteile bestimmt werden. Sie müssen wie alle anderen Sportler hart trainieren und diszipliniert an sich arbeiten. 

  1. Favoriten für die gespannt erwarteten Spiele gibt es wohl einige. 
  2. Dies ist bei grob 500 zu erwartenden Wettkämpfen und persönliche Günstlinge plausibel. 
  3. Drei favorisierte Sportler in ihren jeweiligen Disziplinen möchte ich im Folgenden aber nennen.


Weitsprung (Frauen):

  1. Vanessa Low (21) zählt nicht nur zu den erfolgreichsten deutschen Athletinnen (mit Handicap), sondern ist bei den diesjährigen Paralympics gleichzeitig eine der größten Medaillenhoffnungen unseres Landes.
  2. Mit 15 Jahren wurde das willensstarke Mädchen von einem Zug erfasst und verlor daraufhin beide Beine.
  3. Sie entschied sich für die Leichtathletik und arbeitet seither diszipliniert und verheißungsvoll an ihrem sportlichen Erfolg. 


Rollstuhlrennen, 100 und 400 Meter (Männer):

  1. Marc Schuh (22), ebenfalls deutsche Medaillenhoffnung, hat bereits 2008 in Peking an den paralympischen Spielen teil genommen.
  2. Er ist nicht nur leidenschaftlicher Sportler, sondern auch Physikstudent in Heidelberg.
  3. Auch sein Athletendasein gestaltet sich siegreich. 
  4. So konnte er zum Beispiel 2011 bei dem internationalen Paralympic Meeting in Frankreich drei Goldmedaillen für sich gewinnen (100, 200, 400 Meter) und das als jüngster Wettstreiter. 


Sitzvolleyball (Männer):

  1. Der ein oder andere mag auch hier eine Mannschaft aus deutschem Hause präferieren, doch als offiziell favorisiertes Team gilt die iranische Nationalmannschaft.
  2. Das dürfte kaum verwundern, denn die Iraner haben sich bei den Paralympics bereits sechs mal die goldene Medaille geholt. 

Kommentare