Foto: Shutterstock.com

Stefan Raab Gehalt pro Sendung - So viel verdient der Entertainer

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:19
5 Semester Studium in Rechtswissenschaften und bester Metzgergeselle im Bezirk. Diese anfängliche Berufskarriere hat Stefan Raab bestritten bevor er 1990 zum Fernsehen wechselte. Auf dem Sender VIVA wurde die Welt das erste Mal auf ihn aufmerksam, was sich heute zu einer Weltkarriere mit einem großen aktiven Tätigkeitsfeld unter anderem als Entertainer, Songwriter, TV-Moderator, Musik- und TV-Produzent entwickelt hat. Sein Privatleben hält Stefan Raab so weit als möglich unter Verschluss.

Was verdient Stefan Raab eigentlich pro Sendung?

  • Er hat mittlerweile so viele verschiedene Sendungen dass es nicht sehr einfach zu schätzen ist welches Gehalt pro Sendung überall herausspringt.
  • Dennoch ist Stefan Raab der mittlerweile bestbezahlte Entertainer Deutschlands.
  • Das Manager Magazin veröffentlichte 2011 interessante Details über seinen wohl größten Deal und auch den größten der TV Geschichte seit langem. Nach Angaben des Manager Magazins hat Raab einen %-Jahresvertrag mit der ProSieben-Sat 1 Media, der sich sehen lassen kann. 
  • Seine Produktionsfirma Raab TV soll nach diesen Angaben einen Gewinn von rund 185 Millionen erzielt haben. Dies entspräche einem Jahresgehalt von 37 Millionen für Raab. Wieviel Netto für ihn am Ende dabei übrig bleibt ist aber nicht bekannt geworden.
  • Schätzungen zufolge liegt Stefan Raabs Gehalt pro Sendung von TV Total zwischen 20.000 und 30.000 Euro und bei Schlag den Raab bei sage und schreibe 100.000 Euro Gehalt pro Sendung.
  • Auch seine Tätigkeit als Musikproduzent zahlt sich für ihn seit Jahren auch schon sehr gut aus. Anfangs mit humorvollen Eigenkompositionen wie dem Maschendrahtzaun Song, ist er mittlerweile auch für andere Künstler erfolgreich als Produzent tätig.
  • Durch seinen Schützling Lena Mayer Landrut erzielte er Einnahmen von rund 1,5 Millionen Euro.
  • Heute hat Stefan Raab ein geschätztes Privatvermögen von rund 100 Millionen Euro.

Kommentare