Foto: Shutterstock.com

Stefan Raabs Lebenslauf: Vom Metzger zum Entertainer

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:13
Heute ist Stefan Raab einer der beliebtesten und größten Entertainer unserer Zeit.

Der Stefan-Raab-Lebenslauf begann mit dessen Geburt am 20. Oktober 1966 in Köln. 20 Jahre später legte er sein Abitur in Bonn-Bad Godesberg ab und leistete danach, bis zum Jahr 1987, seinen Grundwehrdienst ab.

 

Darauf folgte ein Studium der Rechtswissenschaften über 5 Semester in Köln und Bielefeld. Da seine Eltern eine Metzgerei besaßen absolvierte er dort parallel zum Studium eine Lehre und erlangte ein "sehr gut" in seiner Gesellenprüfung. Im Juni 1990 schloss er seine Ausbildung dort ab.

Stefan Raab - Vom Metzger zum Entertainer

Der Aufstieg des Stefan Raab:

  • Der Stefan Raab Lebenslauf wurde noch im selben Jahr interessanter. Er produzierte selbständig Werbejingles, unter anderem für Shows von Verona Pooth und Bärbel Schäfer. Sein eigener Musikverlag hieß Roof Groove Musikverlag Stefan Raab.
  • Im Jahr 1993 brachte es der Stefan Raab Lebenslauf dann bis ins Fernsehen. Der Kölner war bis zum Jahr 1998 Moderator der Sendung Vivasion auf VIVA.
  • Einen vorläufigen Höhepunkt erreichte der Stefan Raab Lebenslauf als der Entertainer seinen Song "Böörti Böörti Vogts" rausbrachte und damit auf Platz Vier der Charts kam.
  • 1996 bekam Stefan Raab eine Goldene Schallplatte für sein Lied "Hier kommt die Maus". Ein Jahr später folgte die Musikauszeichnung "Echo".

 

TV Total und Musikproduktionen:

  • Seit dem Jahr 1999 läuft die Show TVtotal bereits erfolgreich im Fernsehen. Dies sollte nicht seine letzte oder gar einzige Show gewesen sein. Es folgten Hits wie Schlag den Raab, die Wok WM, das TVtotal Turmspringen und die Pokernächte.
  • Da die Sendung TVtotal so erfolgreich war, nutzte er die Gelegenheit um noch mehr Lieder rauszubringen. Ö La Palöma Blanca, Maschendrahtzaun und Wadde Hadde Dudde Da sind nur wenige seiner großen Hits.

 

Casting-Shows, Superstars und Song-Contest(s):

  • Nach dem Hype um die Fernsehcastingshow DSDS veranstaltete Raab selbst ein Casting, nämlich SSDSGPS: Stefan sucht den Super Grand Prix Star. Max Mutzke gewann hier im Jahr 2003 und nahm im nächsten Jahr am Grand Prix teil.
  • 2005 stellte er eine noch größere Veranstaltung auf die Beine: den Bundesvision Song Contest. Außerdem moderierte er mit Gülcan Kamps die Verleihung des Comet.
  • 2007 folgte die Castingshow Stefan sucht den Superstar, der singen soll, was er möchte und gerne auch bei RTL auftreten darf, in der Stefanie Heinzmann gewann. Und 2010 suchte er unseren Star für Oslo, den er in Lena Meyer-Landrut dann auch fand.
  • In "Unser Song für Oslo" wurde dann das passende Lied für Lena für ihre Teilnahme im Jahr 2011 gesucht.
  • 2012 wurde Raab schließlich ernster und begann im November seine Polit-Talk-Show "Absolute Mehrheit".

Kommentare