Foto: Shutterstock.com

The Voice of Germany - Die besten Sprüche bisher?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:08
"Mein Name ist Chris ... -Chris Reavier! ...

"Mein Name ist Chris ... -Chris Reavier! "The Voice of Germany ist zurück -und damit auch neue Köstlichkeiten, Verwechslungen und ... Spitzelein und lustige Sprüche der Jurymitglieder! Es ist eine Show, die Wert auf Stimme legt, die Klasse hat. The Voice of Germany zeichnet sich dadurch aus, dass man keine unterirdischen Gesangsverirrungen und debile Kandidaten, sondern durchweg Menschen zu hören (und zu Sehen) bekommt, die wirklich Singen können. Beleidigende Töne stehen da nicht auf dem Programm. Naja und wenn doch, dann lediglich mit sarkastischem Unterton innerhalb der Jury.

  • Schon in der vergangenen Staffel hat die eine oder andere Aussage von Nena, Xavier Naidoo, The Boss Hoss und ganz besonders Rea Garvey zu lauthalsen Lachflashs geführt.
  • Letzterer hat nämlich nach eigener Aussage "das Wort fuck marktfähig gemacht".
  • "Un-fucking-fassbar" ist wohl mittlerweile die charmanteste Art zu Fluchen.

"Spass" bei den Juroren von The Voice

  • Das Umgarnen, ja sogar Umkämpfen mancher Kandidaten sorgt bei The Voice of Germany auch regelmäßig für Lachfutter.
  • So taufte Garvey die Jungs von The Boss Hoss schon vergangenes Jahr in "Dick und Doof" um, während Xavier Naidoo kürzlich bekannt gab, es handele sich bei den Beiden um "die Gebrüder Cartwright von der Bonanza Farm".
  • Nena hingegen enthält sich internen Sticheleien größtenteils, offeriert ihren Schützlingen aber auch gern "Alles zu tun" und blickt ohnehin stets auf eine sehr spitituelle Art tief in das Seelenleben der Kandidaten.
  • Auch auf der Bühne allerdings fallen amüsante Sprüche.
  • "Ich bin ein musikalischer Nerd ... Ich hab keine Freunde und so " ließ der sehr selbstbewusste und ohnehin spaßige Kandidat Vinh Khuat verlauten.

Bisheriges Highlight dieser Staffel allerdings:

  • Der Verwechslungfluch, welcher auf dem sympathischen Iren Rea Garvey zu liegen scheint.
  • Erst wird dieser in der Dritten Sendung für Chris Rea (was den Kollegen endlos Stoff für neue Sticheleien gibt) gehalten, um dann in den letzten Minuten der Vierten Sendung mit den Worten: "Hi Xavier! Ich bin ein großer Fan." bedacht zu werden.
  • Daraufhin geht Nena vor Lachen in die Knie, The Boss Hoss fühlen sich in ihrer Rolle als Erz-Konkurrenten von Garvey bestätigt und Xavier Naidoo, dem dieser Satz ja eigentlich hätte gelten sollen bricht, natürlich, heraus:
  • "Das ist doch Chris Rea!"
  • Rea Garvey erwiedert: "Die einzige fucking Sicherheit ist, dass ich nicht fucking Boss Hoss bin." und resümiert später:
  • „Mein Name ist Chris...Chris Reavier!!! Identitätskrise ist vorbei, ich gehe undercover :-) Ich hoffe, ihr habt alle die Show genossen, ich weiß, dass ich viel gelacht habe!“
  • Mit Sicherheit wird er diesen Spott so schnell nicht mehr los, aber auch der Rest der Jury wird gewiss noch eine Vielzahl von Sprüchen reißen; The Voice of Germany hat gerade erst wieder begonnen und man darf gespannt sein, wie es weitergeht.

Kommentare