Foto: Beelde Photography / Shutterstock.com

Tina Weirather - Alles über die Skifahrerin

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:33
Christina Weirather ist eine Skirennläuferin mit einer Liechtensteiner-Österreichischen Doppelstaatsbürgerschaft.

Christina Weirather ist eine Skirennläuferin mit einer Doppelstaatsbürgerschaft Liechtenstein-Österreich. Ihre Eltern, der Österreicher Harti Weirather und die Liechtensteiner Hanni Wenzel waren damals selbst sehr erfolgreiche Skirennläufer, ihre Mutter ist die bis heute einzige Olympiasiegerin Liechtenstein. 

Privates

  • Seit dem Jahr 2013 ist die junge Liechtensteinerin mit dem Kanadier Stefan Guay, dem Bruder des Abfahrts-Stars Erik Guay, liiert.
  • Ihr Vater wurde selbst Skirennweltmeister in der Abfahrt. Ihre Mutter kann als bisherig einzige Liechtensteinerin einen Olympiasieg vorweisen.

Biographie

Geboren ist Tina Weirather am 24. Mai 1989 in Vaduz und geht daher auch laut eigener Aussage für Liechtenstein an den Start, ihr Vater aus Österreich hätte sie auch nie zu etwas anderem gedrängt. Die Matura legte sie im Jahr 2009 im Skigymnasium Stams ab und absolviert derzeit ein Bachelor-Fernstudium an der AKAD Deutschland.

 

Karriere

Sie bewies schon als Kind und Jugendliche Skiläuferin großes Potenzial und konnte bei diversen Juniorenweltmeisterschaften einige Medaillen einfahren.Bereits mit 15 Jahren gab sie bei ihrer ersten Weltmeisterschaft eine Talentprobe ab und fuhr auf Platz 31. 
Von da an war sie auch in den folgenden Saisonen regelmäßig in den Punkterängen, bis sich die junge Liechtensteinerin in einem Trainingslauf der Saison 2006/07 beide Kreuzbänder gerissen hat. 

Verletzungspech

  • In der Saison 2007/08 konnte sie daher nur ein zählbares Resultat vorweisen.
  • 2008/09 schlug das Verletzungspech wieder zu, als sich Tina Weirather erneut das rechte Kreuzband bei einem Trainingslauf gerissen hat.
  • Im Jänner 2010 erreichte sie nach langer Verletzungabstinenz im Super-G Rang 7, am nächsten Tag in der Abfahrt riss ihr Kreuzband erneut. Daraufhin musste die verletzungsgeplagte Liechtensteinerin eine länger Pause einlegen und verpasste daraufhin auch die olympischen Spiele in Vancouver.
  • Im Dezember 2011 konnte die Liechtensteinerin mit einem 2. Platz und ihrem somit bestem Weltcupergebnis in der Abfahrt von Lake Louise aufzeigen und platzierte sich in der Abfahrts-Disziplinenwertung auf Platz 2 direkt hinter der Weltcup-Dominierenden US-Amerikanerin Lindsey Vonn.
  • Am Beginn der Saison 2012/13 startete Weirather mit einem guten 3. Platz wiederum in Lake Louise, doch sie zog sich beim 2. ausgetragenen Super-G am selbigen Ort eine schwere Schuhrandprellung zu und konnte daraufhin nicht mehr an die Leistungen der Vorsaison anschließen. 
  • Überraschenderweise erreichte sie nach bisherigen durchwachsenden Leistungen im selbigen Winter ihren ersten Weltcupsieg und konnte somit Geschichte schreiben. Tina Weirather war die erste Skirennläuferin, deren Mutter genauso einen Weltcupsieg vorweisen konnte.

 

Aktuelles

Seit der Saison 2013/14 zeigt Weirathers Formkurve steil nach oben, bislang konnte sie einen weiteren Weltcupsieg feiern und neue Podiumsplätze in ihrer Erfolgsliste verbuchen.

Kommentare