Foto: Shutterstock.com

Warum hängt in der Kölner Kanalisation ein Kronleuchter?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:22
Das hat einen besonderen Grund.

Wer in der Kölner Kanalisation unterwegs ist, wird womöglich einen kuriosen Anblick erleben-mitten in der Kanalisation hängt ein weißer Kronleuchter von der Decke. Das hat einen besonderen Grund.

Kronleuchter zu Ehren von Kaiser Willhelm II.

 

  • Der Kronleuchter in der Kölner Kanalisation wurde im Jahre 1890 zu Ehren von Kaiser Willhelm II. angebracht. 
  • Grund dafür war sein Besuch zur Eröffnung des erneuerten Kanalisationssystems der Domstadt, welches für die damaligen Verhältnisse als sehr fortschrittlich galt. 
  • Geplant wurde es von dem Stadtbaumeister Josef Stübben und dem Stadtbaurat Carl Steuernagel. 
  • Zu Beginn wurden zwei Kronleuchter mit jeweils sechs Kerzen aufgehängt. 
  • Nachdem diese im Laufe der Jahre jedoch verrosteten, wurden sie im Jahre 1990 durch einen elektrischen Kronleuchter ersetzt, der den originalen Kronleuchtern nachempfunden ist und bis heute im so genannten Kronleuchtersaal in der Kölner Kanalisation hängt. 
  • Zu speziellen Anlässen finden dort immer wieder Konzerte und andere Veranstaltungen statt. So wird der unterirdische Kronleuchtersaal einmal im Jahr für ein klassisches Konzert erleuchtet. 
  • Dabei wird insbesondere die spezielle Akkustik der drei einmündenden Kanalröhren und der umliegenden Gewölberäume genutzt. 
  • Auch Führungen finden in der Kölner Kanalisation in regelmäßigen Abständen statt. 
  • Der Aufenthalt ist jedoch nur bei permanenter Überwachung der Gasparameter erlaubt, da der Gasgehalt in der Kanalisation besonders hoch ist. 
  • Eine steinerne Gedenktafel erinnert noch heute an die Inbetriebnahme durch Oberbürgermeister Wilhelm von Becker.

 

Kommentare