Foto: Shutterstock.com

Warum heisst es "jemanden abblitzen lassen"?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:55
Sicherlich ist jeder schon einmal bei jemand anderen abgeblitzt oder hat diesen abblitzen lassen.
Dies ist mittlerweile eine ganz normale Redewendung geworden, welche dafür steht das jemand keine Chance auf ein Treffen, ein Date oder eine Beziehung mit einem anderen Menschen hat. Es tut weh und schnell kommen Selbstzweifel auf. Ist man nicht gut genug? Was war falsch? Stimmt das Aussehen nicht?

Jeder Mensch wird dies früher oder später erleben. Die Redewendung steht heute dafür, jemanden abzuweisen. Aktiv geschieht das, wenn man selbst eine Abfuhr erteilt. Wird man jedoch abgewiesen, so ist das die passive Form. Jemanden abblitzen lassen ist ein anderer Ausdruck für "einen Korb geben". Diese Redewendung haben dieselbe Bedeutung, jedoch unterschiedliche Ursprünge. Doch woher stammt diese Redewendung eigentlich?

  1. Der Ursprung geht ungefähr 200 Jahre zurück, es handelt sich also um eine sehr alte Ausdrucksweise.
  2. Ende des 18. Jahrhunderts entstanden die ersten Gewehre. Noch im frühen 19. Jahrhundert waren diese jedoch sehr schlecht verarbeitet und versagten oftmals den Dienst. Hier liegt der Ursprung der Redewendung.
  3. Oftmals wurde das Pulver in der Gewehrpfanne gezündet, ohne das ein Schuss folgte. Dann war nur ein blitzendes Licht zu sehen. Das Gewehr war abgeblitzt. Es hatte also nicht funktioniert.
  4. Später kam dann der Blitzableiter auf. Auch hier wurde vom Abblitzen gesprochen.
  5. In der Meteorologie spricht man vom Abblitzen, wenn die Blitze eines Gewitters nachlassen.
  6. Stellt sich kein Erfolg bei der Interaktion mit dem Gegenüber ein, wird heute vom "abblitzen" gesprochen.
  7. Es bedeutet also, dass eine Tat nicht gelingt und etwas schief gegangen ist.

Kommentare