Foto: Shutterstock.com

Was bezeichnet man als "Rache des Papstes"?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:16
Die Rache des Papstes oder das Lichtkreuz über Berlin...

Was hat der Papst mit Berlin oder dessen Fernsehturm zu tun? So gut wie nichts und Rache will er an unserer Bundeshauptstadt auch nicht üben. Woher kommt also der Spruch "Rache des Papstes"? Das hat etwas mit der Kugel des Fernsehturms und dessen reflektierender Edelstahlhaut zu tun. Bei Sonnenlicht reflektiert die Oberfläche der Turmkugel in Form eines Kreuzes. Dies ist der Oberflächenform der Kugel zu verdanken. Sie besteht nämlich aus vielen flachen, pyramidenförmigen Ausbeulungen. Wäre die Edelstahloberfläche glatt wie eine Billardkugel wäre nur eine punktförmige Reflexion des Sonnenlichts sichtbar.

Die Rache des Papstes

Damit hätten wir schonmal die Erklärung des Kreuzes. Was hat es aber nun mit der Rache des katholischen Kirchenoberhauptes auf sich?

  • Bekanntlich war die DDR, deren Regierung den Turm in den 60er Jahren bauen ließ nicht gerade kirchenfreundlich. Die Kirchen wurden teils geduldet, meist eher diskriminiert und der größte Teil der Bevölkerung war nicht gläubig.
  • Menschen mit einer Kirchenzugehörigkeit, oder offenem Glaubensbekenntnis wurden beruflich benachteiligt und hatten kaum Chancen Karriere zu machen.
  • Aus Rache sei nun ein heiliges christliches Zeichen über ganz Berlin zu sehen. Den Parteigenossen der SED gefiel dieses eher mit Humor zu nehmende Gerücht überhaupt nicht und jene interpretierten das Kreuz als ein Plus. Das Zeichen des Sozialismus.
  • Weiterhin soll die Partei Versuche veranlasst haben mit verschiedenen Möglichkeiten die Reflexion zu unterbinden. Als Reinigungsmaßnahmen getarnt, soll die Edelstahloberfläche angeraut oder mit verschiedenen Farben experimentiert worden sein.
  • Genaue Belege, Zeugen oder Dokumente gibt es aber bis heute nicht. Die Parteifunktionäre müssen wohl froh genug gewesen sein nun überhaupt einen Fernsehturm zu haben.
  • Jahrelang wurde geplant und Pläne wieder verworfen. Ursprünglich sollte der "Sankt Walter" (so ein weiterer Spitzname des Turms) auf dem großen Müggelberg in kleinerer Variante entstehen. Als der Turm schon im Bau war bemerkte man erst, dass er doch viel zu nahe am Flughafen Schönefeld und somit fast in der Einflugschneise lag. Somit wurde der Bau gestoppt.
  • Nach langem Hin und Her entschied man sich für die größere Kugelvariante und die Stadtmitte als Standort.
  • Die Kugel soll übrigens den Sputnik darstellen und hat zwei, für Besucher öffentliche Etagen.

Kommentare