Foto: Shutterstock.com

Was sollte man auf einer Firmenweihnachtsfeier beachten?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:46
In der Adventszeit finden jede Menge betriebliche Festivitäten statt. Oft lustig - manchmal prekär.

Die Vorweihnachtszeit hat ihren unverwechselbaren Zauber: da ist die Vorfreude auf den Heiligen Abend, die allerlei besinnliches Beisammensein hervorruft. Neben den ganz beschaulichen Adventsnachmittagen bei Kerzenlicht im vertrauten Kreis der Familie finden auch jede Menge betriebliche Festivitäten statt. Den meisten Vorgesetzten ist es aus Gründen der Anerkennung ein großes Anliegen, das Ende des Jahres gemeinsam mit ihren Mitarbeitern zu begehen - und das zieht die berühmt-berüchtigten Firmen-Weihnachtsfeiern nach sich, die entweder nach Arbeitsende gleich im Büro oder auch in Nebenzimmern ausgewählter Speiselokale abgehalten werden.

Dass es auf diesen Veranstaltungen oftmals gar nicht so heilig zugeht, ist hinreichend bekannt. Die Erleichterung über die nahende Auszeit in Kombination mit Punsch, Glühwein und Konsorten überführen den einen oder anderen in eine Stimmung, die mit legitimer Ausgelassenheit längst nichts mehr zu tun hat. Ähnlich wie im Fasching fallen disziplinarische Statuten und man kommt sich deutlich zu nahe – und das mit und ohne Mistelzweig.

Die nachstehenden Empfehlungen sollen helfen, eine schöne, konfliktfreie und vor allem folgenlose Weihnachtsfeier zu durchleben und sind daher möglichst uneingeschränkt zu beachten:

Erfolgreiche Verhaltenstipps

  1. Gehen Sie nicht mit ganz leerem Magen zur Festivität, um nicht gleich nach dem Begrüßungs-Cocktail in einen unkontrollierten Modus zu fallen.
  2. Kleiden Sie sich angemessen: Sie müssen nicht militärisch zugeknöpft aufkreuzen wie ein ehemaliger Volkspolizist, aber zu knappe, zu kurze und zu legere Bekleidung wirkt oft missverständlich und signalisiert Ihrer Umwelt womöglich eine Bereitschaft, die Sie gar nicht haben. Also, meine Damen: ein Rock, der aussieht wie ein elastischer Streckverband für das Gesäß ist definitiv das falsche Modell für diesen Anlass.
  3. Bleiben Sie zumindest so nüchtern, dass Sie noch wissen, was Sie sagen und vor allem, zu WEM. Schlüpfriges Gurren in Richtung von Vorgesetzten und verheirateten Kolleginnen/Kollegen ist absolut indiskutabel. Und lassen Sie Ihre Zunge bitte konsequent in Ihrem EIGENEN Mund.
  4. Auch wenn Sie nicht in erotische Laune kommen, gibt es noch andere Fettnäpfchen, die Sie möglichst galant umschiffen sollten. Verfallen Sie nicht in plumpe Kumpanei und duzten Sie nicht wahllos alle, mit denen Sie im Arbeitsalltag „per Sie“ sind. 
  5. Werden Sie nicht zu privat, stellen Sie keine indiskreten Fragen und plaudern Sie nicht taktlos jedes überflüssige Detail über sich selbst aus. Kein Mensch will wissen, dass Sie gerade eine Blasenentzündung haben.
  6. Bleiben Sie respektvoll – und wenn sich wirklich eine menschliche Annäherung ergibt, die noch innerhalb der Regeln guten Benehmens verläuft, dann gehen Sie sensibel darauf ein. Die Ausnahmesituation „betriebliche Feier“ kann für die Zukunft durchaus auch schöne Kontakte hervorzaubern.
  7. Das war’s auch schon. Spaß sollen Sie allemal haben, schließlich gehen Sie auf kein Begräbnis. Haben Sie eine wunderschöne Weihnachtszeit mit vielen freudvollen und lustigen Feiern!

Kommentare