Foto: Shutterstock.com

Wer nimmt dem Papst die Beichte ab?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:17
Auch der Papst ist nicht unfehlbar, auch er benötigt einen Beichtvater.

Anlässlich seiner Buchvorstellung zu "Mein Bruder, der Papst" sagte Georg Ratzinger, dass auch der Papst nicht unfehlbar ist und dass er keinen Menschen kennt, der nicht sündigt.

Wichtige Hintergründe

  • Da das Oberhaupt der katholischen Kirche aber als Stellvertreter Gottes auf Erden gesehen wird, liegt die Vermutung nahe, dass der Papst in seiner Funktion unfehlbar ist und er deshalb überhaupt nicht beichten müsse.
  • Ja und Nein: Der Papst ist ein Mensch und jeder Mensch hat seine Schwächen und Fehler, da macht auch der Papst keine Ausnahme.
  • Tritt er allerdings "ex cathedra" auf, also verkündet von oberster Stelle die kirchliche Lehrmeinung, dann wird ihm göttlicher Beistand dafür nachgesagt, daraus resultiert die Annahme von der päpstlichen Unfehlbarkeit. Diese bezieht sich allerdings ausschließlich auf diesen einen speziellen Bereich.
  • In allen anderen Lebensbereichen ist auch der Papst nicht vor Fehlern und Sünden gefeit.
  • Als guter Katholik hat er daher die Pflicht zur Beichte ebenso wie seine Schäfchen. Da er die Sakramente nur spenden kann, wenn er frei von Sünde ist, ist es für ihn die Beichte sogar besonders notwendig.
  • Denn ohne durch Beichte die Absolution erlangt zu haben, ist er nicht frei von Sünde, kann die Sakramente nicht spenden und somit auch sein Amt nicht ordnungsgemäß versehen. Seine Beichte umfasst auch nicht nur die sieben Todsünden.
  • Der Papst ist beim Beichten außerdem angehalten, in sich zu gehen, um sein Leben und Wirken im Hinblick auf die Vorgaben der Kirche zu überprüfen.
  • Der Papst beichtet wie jeder andere Katholik auch bei einem katholischen Geistlichen, der ihm die Beichte abnimmt. Viele Menschen wählen sich immer wieder den gleichen Beichtvater, aber generell besteht diesbezüglich Wahlfreiheit.
  • Der Papst hat im Vatikan einen eigenen Beichtvater, der meistens aus den Reihen der ihm vertrauten Kardinaäle stammt.

Kommentare