Foto: Shutterstock.com

Wie bereitet man sich auf einen Ball vor?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:44
Die winterliche Ballsaison, aber auch andere feierliche Anlässe, laden zu einer Reihe...

Die winterliche Ballsaison, aber auch andere feierliche Anlässe, laden zu einer Reihe verschiedenster Tanzveranstaltungen ein, die durch die richtige Vorbereitung zum ungetrübten Vergnügen oder sogar zum unvergesslichen Erlebnis werden können. Manche Voraussetzungen ergeben sich durch die Lage der Dinge, nach Möglichkeit ist es aber von Vorteil, die Vorbereitungen wie folgt zu treffen.

  • Unpassend gewählte Kleidung (overstyled oder underdressed )
  • Unpassend gewählte Ballfrisur (fester Halt oder schnelle Auflösung) 
  • Unpassend gewähltes Schuhwerk (stilvoller Schmerz oder beschwingter Schritt)

  • Wahl des Tanzpartners (Sesselkleber oder Tanzprofi)
  • Wahl des Tanzstils (von Lateinamerika bis Böhmen)
  • Wahl der Tanzveranstaltung (vom Tanztee bis zum Opernball)
  • Wahl des Outfits (von Kopf bis Fuß)

  1. Ich würde nur an einen Gott glauben, der zu tanzen verstünde (Friedrich Nietzsche) - Zu einer Tanzveranstaltung eine Begleitung zu wählen, die sich ungern zur Musik bewegt, verspricht für den weiteren Verlauf des Abends nichts Gutes. 
  2. Wenn einer schon mit den Füßen zur Musik wippt und sich kaum mehr auf dem Sessel halten kann und der zum Tanz auserkorene Partner meidet ungerührt und konsequent das Parkett, verdirbt das beiden die Stimmung. Der eine sieht seine Erwartungen nicht erfüllt, der andere sieht sich vor Erwartungen gestellt, die er nicht erfüllen kann oder will.
  3. Esperanto mit dem ganzen Körper (Fred Astaire) - Wenn die Sprache des Tanzes international ist, so ist der Tanzschritt der heimatliche Dialekt. So individuell wie ihre Ursprungsländer sind auch die Tänze und wer Salsa im Blut hat, wird die Polka nicht lieben. 
  4. Den Liebhaber klassischer Standardtänze zum Faschingsball in die Disco zu entführen, ist experimentierfreudiger Mut, den lässigen Asphaltcowboy zum Wiener Opernball einzuladen ein übermütiges Wagnis.
  5. Der Tanz befreit den Menschen von der Schwere der Dinge (Aurelius Augustinus) - Hilfreich bei der Wahl des anlassgerechten Outfits ist eine davor eingeholte Information, der eigene gute Geschmack oder ein bereits vorgegebener Dresscode. 
  6. Tanz ist Bewegung und bei der Wahl der Kleidung, der Schuhe – und der Ballfrisur der Damen – sollte das bedacht werden. Das Tanzparkett ist kein Catwalk, also warum der Optik zuliebe die Bewegungsfreiheit – und die Freude am Tanz - durch unbequemes Schuhwerk, beengende Kleidung oder einen instabilen Kopfschmuck einschränken, wenn es doch eine vergnügliche, unbeschwerte Ballnacht werden soll?

Kommentare