Foto: Shutterstock.com

Woher kommt die Redewendung "unter die Fittiche nehmen"?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:53
Woher stammt denn dieser Ausspruch eigentlich?

"Jemanden unter seine Fittiche nehmen" - eine Redewendung die in unserem Alltag unüberlegt verwendet wird. Aber woher stammt denn dieser Ausspruch eigentlich?

  1. Zuerst sollte man überlegen, wann genau jemand im heutigen Sprachgebrauch unter die Fittiche genommen wird. Meist sagt man das über Leute, die in Schutz genommen werden, behütet werden von einer anderen Person. 
  2. Die Redewendung kann auch verwendet werden, wenn man jemanden fördern möchte. Ist man beispielsweise Schauspielanfänger und ein Agent wird aufmerksam, dann könnte eine Aussage von ihm lauten: "Dieses Jungtalent nehme ich unter meine Fittiche!". 
  3. Hört sich ja eigentlich positiv an, aber kann man diesem Agenten dann auch trauen? Was sind genau Fittiche? Vielleicht handelt es sich ja gar nicht um einen positiven Sachverhalt? 
  4. Als Fittiche werden die Flügel von Vögeln bezeichnet. Besonders nach dem Schlüpfen der Jungen machen es sich dort die Jungvögel gemütlich und lassen sich von den Elterntieren unter ihre Fittiche nehmen. 
  5. Nachdem sie aus dem behüteten Ei ausgebrochen sind, merken sie eben doch schnell, wie rau und kalt die Welt um sie herum ist. 
  6. Genauso ist es beim Menschen. Wird man unter die Fittiche genommen, dann wird man im übertragenen Sinne beschützt. 
  7. Interessant ist, dass dieser Ausspruch bereits in der Bibel verwendet worden ist. In den Psalmen 61,5 und 91,5 kann man davon lesen.

Kommentare