Foto: Shutterstock.com

Woher kommt eigentlich der Ausdruck "Ins Fettnäpfchen treten"?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:30
Man macht - ganz ohne böse Absicht - eine unbedachte Äußerung oder verhält sich irgendwie ungeschickt.

Bestimmt ist auch Dir das schon manchmal passiert: Man macht - ganz ohne böse Absicht - eine unbedachte Äußerung oder verhält sich irgendwie ungeschickt und merkt dann selbst ganz schnell, daß man sein Gegenüber damit gekränkt oder verärgert hat. "Wie peinlich!", hast Du in solchen Momenten vielleicht gedacht, "jetzt bin ich voll ins Fettnäpfchen getreten!". Aber woher kommt eigentlich dieser Ausdruck "ins Fettnäpfchen treten"?

Ins Fettnäpfchen treten

  • Du machst oft Bemerkungen, ohne voher nachzudenken und verursachst damit ungewollt Kränkungen?
  • Du bringst durch Dein unbedachtes Verhalten Dich selbst und andere in peinliche Situationen?
  • Du erregst als Gast im Ausland Anstoß, weil Du ahnungslos Dinge tust, die die landesüblichen Sitten und Gebräuche verletzen?
  • Scheinbar hast Du ein besonderes Talent dafür, ins Fettnäpfchen zu treten!

Herkunft 

  • Nachweislich existierte schon im 19. Jahrhundert die Redewendung "ins Fettnäpfchen treten", und ursprünglich war sie absolut wörtlich zu verstehen: So, wie wir heute noch unsere Lederschuhe mit Schuhcreme pflegen, hat man auch früher auf den Bauernhöfen schon seine Schuhe mit Fett behandelt um sie vor Nässe zu schützen.
  • Zu diesem Zweck stand meist in der Nähe des Ofens oder neben der Eingangstür ein Napf mit Stiefelfett. Trat nun jemand versehentlich in den Napf hinein und verteilte so das Fett auf dem Fußboden, zog er sich natürlich den Ärger der Hausfrau zu.
  • In einer anderen Erklärungs-Version ist die Rede von Näpfen, die in der Küche am Boden standen und das vom Räucherschinken herabtropfende Fett auffangen sollten. 

 

Bedeutung

  • Dieses Bild vom Fettnäpfchen steht in unserem Sprachgebrauch allgemein für Situationen, in denen man durch ungeschicktes Verhalten oder unbedachte Worte andere kränkt oder verärgert und sich selbst dadurch in eine peinliche Situation hineinmanövriert.

Kommentare