Foto: Shutterstock.com

Worauf man beim Kauf von Feuerwerkskörpern achten sollte?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:52
Worauf sollten Kunden achten, damit er das neue Jahr auch sicher einläuten kann?

Silvester naht und schon bereiten sich die ersten Feuerwerks-Freunde auf die alljährlichen Einkäufe vor. Doch die Unfallberichte zeigen immer wieder, dass Feuerwerkskörper nicht nur ein großer Spaß, sondern eine ebenso große Gefahr sein können. Worauf sollte der Kunde also achten, damit er möglichst sicher das neue Jahr einläuten kann?

  • In Deutschland sind pyrotechnische Körper in verschiedene Klassen eingeteilt. Im freien Handel sind dabei nur Feuerwerke der Klassen I (Kleinstfeuerwerk) und II (Kleinfeuerwerk) erhältlich. 
  • Die Klassen III und IV dürfen ausschliesslich von ausgebildeten Pyrotechnikern gezündet werden und unterliegen daher strengen Abgabebestimmungen.

  1. Für Kinder und den Knallspaß innerhalb von Wohnräumen, sollten ausschliesslich Knallkörper der ersten Klasse gekauft werden. Darunter fallen zum Beispiel die bunten Knallerbsen oder Tischfeuerwerke. Doch auch bei diesen gilt es, die Gebrauchsanweisung zu befolgen, da es ansonsten zu leichten Verbrennungen oder Schäden am Inventar kommen kann.
  2. Wer die Möglichkeit hat, auch im Freien Raketen oder Batteriefeuerwerke zu zünden, der kann auf die Klasse II zurückgreifen. Diese Feuerwerkskörper dürfen nur an volljährige Personen abgegeben und von diesen gezündet werden. Leider werden vor allem von kleineren Einzelhändlern die sogenannten China-Böller oftmals an Jugendliche verkauft, die leichtfertig die Gefahren übersehen. Hier gilt es, den eigenen Kindern einen sicheren Umgang mit den Knallkörpern einzuschärfen.
  3. Alle Feuerwerkskörper unterliegen in Deutschland der Kontrolle durch die „Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung“. Jährlich fallen dabei über 30% der getesteten Artikel durch und sind somit nicht für den Verkauf freigegeben. Die positiv geprüften Feuerwerkskörper erhalten ein offizielles Prüfsiegel, je nach Klasse für den freien Handel entweder BAM-PI oder BAM-PII. Auf dieses Siegel sollte bei jedem Kauf geachtet werden, da es das wichtigste Qualitätsmerkmal in Deutschland ist.
  4. Die größte Gefahr stellen die Märkte in Polen dar. Hier werden ganz offen qualitativ minderwertige und ungeprüfte Feuerwerksartikel verkauft, wobei vor allem die niedrigen Preise und der Reiz des Verbotenen locken. 
  5. Doch egal, wie groß diese Verlockung sein mag, die Gesundheit sollte dem Käufer mehr Wert sein, als ein kurzes, aber hoch gefährliches Knallvergnügen.
  6. Wer allerdings auf Sicherheits-Siegel, den korrekten Umgang mit dem Feuerwerk und seinen eigenen Menschenverstand achtet, der kann an Silvester ungetrübten Spaß haben.

Kommentare