Foto: Shutterstock.com

X-Factor Gewinner 2012 - Wie berühmt kann man damit werden?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:10
Zum dritten Mal wurde ein Gewinner in der deutschen Version des TV-Formats "X-Factor" auserchoren.

Wieder ist es vorbei. Zum dritten Mal wurde ein Gewinner in der deutschen Version des TV-Formats "X-Factor" auserchoren. Nur dieses Mal durften wir gleich zwei Kandidaten viel Glück und Erfolg auf ihren weiteren Weg wünschen. Das kölner Musikduo "Mrs. Greenbird" bezauberte die Jury und auch das Publikum mit ihrem ganz eigenen individuellen Charme. Bei ihrem Sieg am 25.November 2012 konnte Sarah Nücken und Steffen Brückner es gar nicht fassen. Den Tränen nahe und gleichzeitig lachend feierten sie ihren Sieg, als sie zum Ende der Sendung ihren selbstgeschriebenen Siegertitel "Shooting Stars & Fairy Tales" nochmals sangen.

  • Die vorherigen Sieger Edita Abdieski und Daniel Pfeffer konnten bisher noch keine großen Erfolge erzielen.
  • Im Ausland haben Casting-Formate einen viel besseren Ruf als in Deutschland. Teilnehmer diverser Castingshows waren u.a. Leona Lewis, Kelly Clarkson, Carrie Underwood und Christina Aguilera.
  • Die Vergangenheit zeigt, dass Gewinner deutscher Casting-Formate schnell Vergessenheit geraten. Dies heißt jedoch nicht, dass nicht irgendjemand auch mal Glück haben könnte. Ausnahmen sind daher nicht ausgeschlossen.
  • Selten hatten Gewinner deutscher Casting-Shows das besondere Etwas. Bei Mrs. Greenbird ist dies anders. Sie stechen aus der Masse hervor und könnten damit durchaus viele Fans gewinnen.
  • Man weiß nicht, was die Zukunft für das kölner Musikduo bereit hält. An dieser Stelle sollte ihnen viel Glück für ihren weiteren Weg gewünscht werden.

Wie aber geht es jetzt weiter?

  • Ein düsterer Schleier und hohe Vorurteile liegen über den Worten "Gewinner einer Casting-Show".
  • Oft stellt sich heraus, dass die Gewinner, nach ein bis zwei Hits in den Top-10 der Charts beinahe spurlos von der Bildfläche verschwinden.
  • Hauptsächlich ist dies jedoch den deutschen Formaten vorzuwerfen. Internationale Teilnehmer wie die englische X-Factor-Gewinnerin Leona Lewis beweisen hier klar das Gegenteil. Seit mehr als vier Jahren erntet sie in der ganzen Welt Ruhm und Erfolg.


Liegt es vielleicht daran, dass wir in Deutschland keine Sänger und Sängerinnen haben, die talentiert genug sind? Oder gibt die deutsche Gesellschaft Casting-Gewinnern keine großen Chancen?

  • Viele denken, dass Gewinner einer derartigen Show nur ein Retorten-Produkt ohne individuellen Charakter sei.
  • Der einzige Zweck daran seitens der Macher dieser TV-Formate sei es bloß einen kurzweiligen, aber schnellen kommerziellen Erfolg zu erzielen. An eine wirklich langfristige Karriere der Gewinner wird dabei laut Kritikern gar nicht mehr gedacht.

 

Vorherige Gewinner:

  • Auch die vorherigen Gewinner der deutschen Version von X-Factor Edita Abdieski und Daniel Pfeffer konnten bisher von einer großen Gesangskarriere nur träumen. Noch strahlen die neuen Sieger Mrs. Greenbird voller Freude über ihren Sieg, doch wie sieht es in einem Jahr aus? Werden die Gewinner dann noch immer in den oberen Rängen der Charts mitmischen oder in der Versenkung verschwinden?
  • Der Erfolg wäre ihnen durchaus zu wünschen. Schließlich gab es selten ein so ungewöhnliches Duo in einer Castingshow wie Mrs. Greenbird. Sie schreiben ihre Songs selber, haben dabei ihren eigenen Stil und wirken authentisch. Vielleicht ist auch genau dies der Schlüssel zum Erfolg?
  • Vielleicht hat es den vorherigen Gewinnern ein wenig an Authentizität und Einzigartigkeit gefehlt? Somit könnte auf Mrs. Greenbird doch noch eine Karriere warten, mit der sie jetzt bestimmt noch gar nicht rechnen. Wenn sie sich und ihrem Stil treu bleiben, könnte es durchaus sein, dass der Name "Mrs. Greenbird" auch in ein paar Jahren noch in aller Munde ist. Schließlich empfand es wohl nicht nur Alanis Morissette so, dass ihre Stimmen wie die von Engeln klingen.

Kommentare