Foto: Shutterstock.com

Zu welcher Jahreszeit gibt es die meisten Einbrüche?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:33
Im Dunkeln ist gut munkeln.

Hält man sich an vor kurzem publizierte Kriminalstatistiken, dann gehen Einbrüche vor allem in den größeren Städten über die Bühne. Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist am Ansteigen und diese stellen für Viele eine beträchtliche Gefahr dar. Nur ein sehr geringer Teil aller Einbrüche kann nämlich wieder aufgeklärt werden. Der Schaden ist oft enorm und nur selten kann auch die gesamte Summe von der Versicherung  rückerstattet werden. Ist man selbst noch nicht zum Opfer eines Einbruchs geworden, stellt man sich oft trotzdem viele Fragen darüber - wann und ob - Einbrecher eigentlich bevorzugte Tages- und Jahreszeiten haben? Oder wann am häufigsten eingebrochen wird?

 

Alleine in Österreich kam es, laut Statistik Austria, in den Jahren 2011 und 2012 zu jeweils über 7.000 Verurteilungen wegen Diebstahl. Ein beträchtlicher Teil davon ist direkt vorsätzlichen Einbrüchen zuzuordnen. Festzustellen ist dabei, dass eine große Anzahl von Einbrüchen kaum bis gar nicht aufgeklärt werden kann. In Österreich gibt es jährlich nämlich etwa 14.000 Einbrüche. Vorallem die Kriminalität in Wien ist mit 6.5000 Einbrüchen als durchaus problematisch zu sehen.

Wann Einbrüche erfolgen

  • Einbrecher bevorzugen, übereinstimmenden Berichten zufolge, vor allem die dunklere Jahreszeit im Winter. Zu dieser Zeit wird es früher dunkel, was den Einbrechern zusätzliche Stunden verschafft, in denen die Häuser bzw. Wohnungen noch leer stehen, weil die Bewohner noch arbeiten sind etc.
  • Die häufigsten Einbrüche werden - auch in Österreich - während der Dämmerung zwischen 17 und 21 Uhr durchgeführt. Diese Angaben sind aber mit Vorsicht zu genießen, da viele Vorfälle tagsüber wohl gar nicht bemerkt werden und daher zu spät gemeldet werden.
  • Klar ist: je dunkler es ist, desto unauffälliger kann man vorgehen. Das wissen natürlich auch potenzielle Diebe.
  • Übrigens sind die Einbruchszahlen natürlich auch vom steigenden Wohlstandsgefälle betroffen.
  • Achten Sie also speziell im Winter und am Abend auf die Einbruchsicherheit des Eigenheims!

Weitere Tipps zur Prävention

  • Licht schreckt ab: Einbrecher merken durch ausbleibende Beleuchtung über einen längeren Zeitraum, dass die potenziellen Einbruchsopfer verreist sein könnten. Eine Zeitschaltuhr im Innen- und/oder im Außenbereich können hier Abhilfe schaffen.
  • Nachbarn um Hilfe bitten: Nachbarschaftshilfe ist gefragt. Bitte deine Nachbarn um ein wachsames Auge und bei längeren Reisen um das regelmäßige Entnehmen der Post aus dem Briefkasten. Im Gegenzug solltest Du selbst Hilfe bei deren Abwesenheit anbieten. Weitere Infos bietet die Plattform ProNachbar online
  • Alarmanlagen installieren: Nicht ganz günstig aber auf jeden Fall sinvoll. Alarmanlagen schrecken ab und treiben die Täter üblicherweise in die Flucht.
  • Türen absichern: Eigentlich selbstverständlich, aber dennoch wird es oft unterschätzt. Eingangstüren sollten abgesperrt und idealerwiese durch zusätzliche Schutzmaßnahmen (Schließblech, nicht entfernbarer Sicherheitsbeschlag, zusätzliches Schloss) gesichert werden. Das gilt auch für Terassentüren usw.
  • Einen Safe anschaffen: Wertgegenstände gehören - vor allem wenn mans selbst verreist ist - in einen schwer zu knackenden Safe.

Kommentare