Foto: Shutterstock.com

Bäume zur richtigen Jahreszeit beschneiden - Worauf man achten sollte?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:54
Durch das regelmäßige Beschneiden schafft man wesentlich robustere Bäume.

Durch das regelmäßige Beschneiden schafft man wesentlich robustere und vor allem leistungsfähigere Bäume. Die Winterzeit eignet sich besonders für diese Aufgabe. Man sollte sich für frostfreie, milde und trockene Tage zwischen Dezember und März entscheiden. Durch die kalte Luft und die sogenannte Saftruhe der Bäume „bluten“ sie in dieser Zeit nicht so stark und es geht ihnen nicht zu viel Saft verloren.

  • Die Stammspitze sollte die Leitäste überragen
  • Die Leitäste müssen alle auf die gleiche Länge zurück geschnitten werden

Benötigt werden hierzu lediglich:

  • eine Leiter
  • eine Astschere
  • und ein Paar Gartenhandschuhe zum Schutz der Hände
  • Die Astschere sollte mit gleitendem Amboss sein, um den notwendigen Kraftaufwand so weit wie möglich zu verringern. Es kann sonst ziemlich schwer werden, gerade etwas dickere Äste zu schneiden.

  1. Das Wenige, auf das man achten muss, zeigt, dass zum Beschneiden eines Baumes nicht wirklich hohe Kunst gefragt ist, es sei denn man bevorzugt bestimmte geometrische Formen oder Skulpturen in seinen Apfelbäumen. 
  2. Wem allerdings die Äpfel lieber sind als ein zum Schwan geformter Ostbaum, der benötigt nichts weiter als gute Standfestigkeit auf der Leiter und ein bisschen Augenmaß. 
  3. Wenn also die Leiter bestiegen ist und die Astschere griffbereit in der Hand liegt, wählt man zum Schneiden nach innen wachsende Äste, da sie die anderen Zweige behindern und Astgabeln, da sich in ihnen Regenwasser bilden kann, was zu einem höheren Risiko von Pilzbefall führen kann. 
  4. Entfernt werden auch Äste, die miteinander wetteifern, also nebeneinander wachsen, denn sie nehmen sich gegenseitig Licht und Raum. 
  5. Äste, die sich überkreuzen, scheuern aneinander und verletzen die Rinde, also werden sie gekürzt und auch senkrecht wachsende Äste sollten entfernt werden, denn sie nehmen dem Baum die Form und behindern das Wachstum. 
  6. Sollte jetzt vom Baum noch etwas übrig sein, hat man es richtig gemacht und kann sich im kommenden Sommer an dem schönen Wuchs erfreuen.

Kommentare