Foto: Shutterstock.com

Bienenstich behandeln - Tipps zur Schmerzlinderung?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:51
Sommerzeit ist Bienenzeit. Tipps im Falle eine Bienenstichs.

Viele von uns hatten ihn schon einmal und diejenigen die noch nicht seinen Geschmack gekommen sind, wollen es auch nicht: Der Bienenstich ist immer unangenehm, dabei spielt es keine Rolle, ob Kinder Opfer einer solchen Attacke geworden sind oder Erwachsene.

Kurios:
  • Studien haben gezeigt, es ist wahrscheinlicher, dass man an einem windigen Tag von einer Biene gestochen wird, als an jedem anderen Tag.

  1. Wenn eine Biene erst einmal gestochen hat, so verbleibt in den meisten Fällen auch der Stachel in der betroffenen Stelle. 
  2. Dieser muss zuerst vorsichtig herausgezogen werden, da sich an diesem eine sogenannte Giftblase befindet. 
  3. Sollte es geschehen, dass sich diese noch in der Wunde entleert, können Schwellung und Rötungen die Folge sein. 
  4. Ist der Stachel entfernt, sollte die betroffene Körperstelle gekühlt und auch eine Desinfektion (evtl. mit alkoholischer Flüssigkeit) durchgeführt werden, um die Schmerzen zu lindern. 
  5. Wer jedoch auf Hausmittel zurück greifen möchte, hat die Möglichkeit ohne Bedenken die Zwiebel als Hilfsmittel zu nutzen. 
  6. Diese muss nur gehälftet und im Anschluss auf der entsprechenden Hautpartie platziert werden. Diverse Stoffe, welche in der Zwiebel enthalten sind, wirken kühlend, schmerzlindernd und tragen auch noch dazu bei, dass die Gefäße sich zusammen ziehen (Gift wird so nicht weiter im Körper verteilt). 

Kommentare