Foto: Shutterstock.com

Blumensamen-Bombe basteln? - So geht's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:58
Einen Hauch von Anarchismus haben die eigens hergestellten Blumensamenbomben.

Nicht jede Bombe, die geworfen wird, muss sich entzünden, sie kann auch eine blühende Pracht aussäen. Obwohl, einen Hauch von Anarchismus haben die eigens hergestellten Blumensamenbomben natürlich schon. Kahle unbepflanzte Flächen in der Stadt warten nur darauf mit Kornblumen, Lavendel oder Veilchen infiziert zu werden. Schon Goethe warf Blumensamen, die er aus seiner Hosentasche zog, um manch öden Weg zum Blühen zu bringen. Heutzutage wird das vorhandene Brachland mit kleinen Lehmkugeln bombardiert, die zuvor mit ungiftigen Blumensamenresten oder Fertigmischungen geladen wurde. Wer es nachmachen möchte und Wege um öffentliche Parkplätze oder Einkaufszentren verschönern will, findet hier die passende Anleitung.

Bitte beachten

  • Die Blumensamenbomben sollten vorzugsweise in einer eher regnerischen Wetterperiode ausgebracht werden. Du hast sicher nicht vor mit einer vollen Gießkanne die erwählten Plätze aufzusuchen, um die Samenkügelchen zu wässern! Bei unerwarteter Hitze könnte das Mittragen einer Wasserflasche allerdings eine sinnvolle Alternative sein. 
  • Die täglichen Wege, die Dich zum Beispiel zur Arbeit oder zur Schule führen, sind besonders als Pflanzort zu empfehlen, damit Du den Erfolg Deiner Aktion stets im Auge behältst.

Dinge die benötigt werden

Lediglich drei Zutaten werden vorab benötigt:

  • Dies sind Blumenerde, Heilerde (aus der Drogerie oder aus größeren Supermärkten) oder auch Tonerde, die Du im Baumarkt erhältst, sowie diverse Blumensamen.
  • Ein wenig Blumendünger sichert und beschleunigt das Erblühen der Samen.
  • Eine größere Schüssel und ein Tablett sind in jedem Haushalt vorhanden.

Die richtige Mischung 

  1. Seedbombs, wie sie auch genannt werden, erinnern in ihrer Form an runde Pralinen. Um diese kleinen Kugeln kneten oder zwischen den Händen rollen zu können, darf die Masse nicht zu flüssig geraten. 
  2. Als grober Richtwert sind 4 Becher Blumenerde, 4 Becher Ton- oder Heilerde mit einem Becher Samen zu mischen. 
  3. Der trockenen Masse wird nun so viel Wasser zugefügt, bis sich ein homogener Teig entwickelt hat. 
  4. Lieber anfangs nur sparsam Wasser dazu gießen und das Gemisch ordentlich durcharbeiten, da Tonerde nicht so viel Wasser aufnehmen kann, wie man vermuten könnte. 
  5. Zum Schluss gibst Du noch ein wenig Blumendünger hinzu. Die gekneteten und gerollten Bällchen werden auf ein Tablett ausgelegt und 2 Tage getrocknet. 
  6. Dann kann das Bombenwerfen auch schon losgehen. 

Kommentare