Foto: Shutterstock.com

Der Wetterfrosch - Ursprung der Legende?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:24
Wie alle Mythen rund um das Wetter beruht auch der Mythos vom Wetterfrosch...

Sie planen für den nächsten Tag einen Picknickausflug mit der ganzen Familie. Ein Blick aus dem Fenster verunsichert sie. Das Wetter ist so wechselhaft. Also schnell den Wetterbericht angeschaltet und hören, wie die Prognose für den nächsten Tag aussieht. Der Meteorologe verkündigt im ruhigen Tonfall, dass am morgigen Tag nur mit strahlendem Sonnenschein zu rechnen ist. Entspannt lehnen sie sich zurück. Am nächsten Morgen wachen sie auf. Sie eilen zum Fenster und was müssen sie sehen? Es schüttet wie aus Eimern!

Wütend verfluchen sie den „Wetterfrosch“, der keine Ahnung hat. Doch halt, wieso „Wetterfrosch“? Hatte der Meteorologe einen grünen Anzug an oder runde Glubschaugen. Natürlich nicht. Aber woher kommt dann der Mythos vom Wetterfrosch?

Der Wetterfrosch

  • Wie alle Mythen rund um das Wetter beruht auch der Mythos vom Wetterfrosch auf Beobachtungen die Menschen schon vor vielen Jahrhunderten gemacht haben. 
  • Bei sonnigem Wetter klettert der Europäische Laubfrosch an bodennahen Pflanzen empor. Dies ist ihm nur möglich durch die besondere Ausbildung seiner Zehen. Zwischen diesen befinden sich kugelförmige Saugnäpfe, mit denen er sich gut an den Pflanzen festsaugen kann. Bekannterweise ernährt sich der Frosch von Insekten. 
  • Bei warmem Wetter fliegen die Insekten höher als bei kaltem Wetter. Der Frosch muss also höher klettern um sie zu erreichen. Das gleiche Phänomen trifft auch auf die Wetterregel zu, dass, wenn Schwalben tief fliegen, es Regen gibt. Aus der Beobachtung zog man den falschen Schluss: Frösche könnten das Wetter vorhersagen. Der Mythos Wetterfrosch war geboren.
  • Damit jeder seine eigene Wettervorhersage hatte, entstand die Idee, Frösche in ein Glas mit einer kleinen Leiter zu stecken. Kletterte der Frosch die Leiter hoch, so bedeutet dies, dass es gutes Wetter geben wird. Natürlich funktionierte dies nicht. 
  • Der Frosch verhält sich nur wegen seines Jagdinstinktes so. Befinden sich keine Insekten im Glas, hat er auch keinen Grund die Leiter hinauf zu klettern. Heutzutage ist das Halten von Wetterfröschen aus Tierschutzgründen verboten. Auch zählt der Europäische Laubfrosch zu denen vom Aussterben bedrohten Arten. 
  • Der „Wetterfrosch“ hat nur noch in der Karikatur und im Witz überlebt. Zum letzteren zählt die Gleichsetzung von Meteorologe und Wetterfrosch. Liegt es vielleicht daran, dass Meteorologen das Wetter oft genauso unzuverlässig vorhersagen, wie der klassische Wetterfrosch?

Kommentare