Foto: Shutterstock.com

Die 15 erstaunlichsten Wetterphänomene

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:36
Wunder der Natur.

Zu den bekanntesten Wetterphänomenen weltweit, gehören unter anderem Kugelblitze, Feuerregenbogen und die Aurora Borealis. Doch unser Planet hat noch viele weitere Wunder zu bieten!

 

Sehen wir uns diese und ihre Erscheinungsformen nun etwas näher an:

Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com

15 Wetter-Wunder

 

Elves, Jets oder Sprites

Hierbei handelt es sich um glühende Lichtkegel, die nur in den oberen Luftschichten auftreten. Das Phänomen ist jeweils nur Sekundenbruchteile und in den oberen Luftschichten der Erde zu beobachten. Es wurde erst im 20. Jahrhundert entdeckt und resultiert aus atmosphärischen Entladungen im Zusammenhang mit Gewittern.

Kugelblitze

Kugelblitze sind kugelförmige Blitzerscheinungen von bis zu 2,50 m Durchmesser, die erhebliche Schäden verursachen können. Sie stellen Hochstromentladungen in Gestalt zündfähiger Gase und Aerosole dar.

 

 

Grüne Blitze

Der grüne Blitz ist nur wenige Sekunden lang, kurz vor einem vollständigen Sonnenuntergang, in der Atmosphäre zu beobachten. Er entsteht durch die Lichtbrechung der untergehenden Sonne durch die Erdatmosphäre.

Fire Rainbows

Fire Rainbows sind seltene atmosphärische Erscheinungen, bei denen die Atmosphäre im Spektrum des Regenbogens leuchtet. Sie entstehen, wenn bei hochstehender Sonne, die Sonnenstrahlen durch die Eiskristalle hoher Schleierwolken scheinen.

 

 

Katabatische Winde

Katabatische Winde stellen eine spezielle Art des Fallwindes dar. Gemeinsam mit der Erdanziehung führen sie dazu, dass dichte und kalte Luft aus großer Höhe, bis auf den Erdboden befördert wird. Sie können Windgeschwindigkeiten von knapp 200 km/h erreichen und kommen lediglich in bestimmten Regionen der Erde, so in der Antarktis, vor.

Virga oder Fallstreifen

Virga oder Fallstreifen führen dazu, dass die Wolken ein quallenähnliches Aussehen erhalten. Eiskristalle fallen hierbei aus den Wolken, werden aber zu Regen, der verdunstet, noch ehe er den Boden erreichen kann. 

Das Herabregnen von Tieren

In manchen Regionen der Erde, fielen statt Regentropfen Fische oder Kröten vom Himmel. Bereits die Bibel beschreibt dieses erstaunliche Phänomen. Hierbei erfassen vermutlich Wasserhosen die Tiere, tragen sie in die Luft und lassen sie wieder abregnen.

Diamantstaub

Diamanstaub erzielt einen ähnlichen Effekt, wie die Halo. Es handelt sich dabei um einen Reflexionsnebel, der durch miskroskopische Kohlenstoffpartikel in der Atmosphäre verursacht wird.

Lichtsäulen

Lichtsälen treten über der untergehenden Sonne und über dem untergehenden Mond auf. Hohe Eiswolken reflektieren dabei das Licht von Sonne oder Mond in unterschiedlichen Schichten.

Pyrocumulus-Wolken

Pyrocumulus-Wolken haben das Aussehen von Atompilzen. Sie entstehen nur bei großer Hitze in der Atmosphäre, beispielsweise bei Vulkanausbrüchen oder Waldbränden.

Feuerwirbel

Feuerwirbel sind hoch aufragende und sich drehende Feuersäulen, die bei Waldbränden durch Hitze in kühler Umgebung erzeugt werden.

 

 

Elmsfeuer

Das Elmsfeuer ist ein leuchtendes Plasma, das durch elektrisch aufgeladene Luft an spitzen Objekten (Schiffsmasten, Flugzeugflügel) entstehen kann.

Mammatus-Wolken

Beutelartige Wolken entstehen in Äquatornähe bei alternden, einst kräftigen Gewittern.

 

 

Farbiger Mond

Er entsteht bei Rauch, Staub und Sonnenfinsternis.

Aurora Borealis

Sie bilden sich durch Sonnenwind an den Polen.

 

 

 

Kommentare