Foto: Shutterstock.com

Die grössten Waldbrände der Geschichte!

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:27
Ein Waldbrand ist extrem gefährlich und sehr schwer zu löschen.

Ein Waldbrand ist extrem gefährlich und sehr schwer zu löschen. Weil ein Waldbrand vor allem in Trockenperioden ausbricht, breitet sich das Feuer rasend schnell aus und selbst breite Straßen und Brandschneisen helfen oft nicht mehr, die Feuerwalze aufzuhalten. Das oft unwegsame Gelände erschwert die Arbeit der Feuerwehrleute und anderen Helfer noch zusätzlich. Es gab in der Vergangenheit immer wieder verheerende Waldbrände, denen außer der Natur und Ansiedlungen auch viele Tiere und Menschen zum Opfer fielen.

Übersicht

Hier die Liste der schlimmsten Wald-und Buschbrände der letzten hundert Jahre:

  • 19.August 1949: In einem Sägewerk in Saucats im französischen Departement Gironde bricht ein Feuer aus Im dritten heißen trockenen Sommer hintereinander sind die Heidelandschaft und die Wälder rings um den Ort völlig ausgedörrt. In relativ kurzer Zeit entsteht ein riesiger Waldbrand und vernichtet rund 50000 Hektar. Auch mehrere Dörfer werden ein Raub der Flammen. 82 Feuerwehrleute, Soldaten und freiwillige Helfer verlieren ihr Leben, es gibt über 100 Verletzte. Erst am 27.August kann das Feuer gelöscht werden.
  • Im August 1975 entsteht in der Lüneburger Heide und im angrenzenden Wendland der größte zusammenhängende Waldbrand der deutschen Geschichte. Über 8000 Hektar Wald, Heide und Moor werden ein Opfer der Flammen. 15000 Feuerwehrleute und 11000 Soldaten brauchen mit vielen freiwilligen Helfern 10 Tage, bis sie das Feuer löschen können. 8 Feuerwehrleute sterben beim Einsatz.
  • Am 16.Februar 1983 brechen im Südosten Australiens in den Provinzen Victoria und South Australia insgesamt 180 Buschfeuer aus, die zu einer entsetzlichen Feuerkatastrophe führen. Jahrelange Trockenheit und starker Wind führt dazu, dass 418000 Hektar Land verbrennen und 75 Menschen und mehrere Hunderttausende Schafe ihr Leben verlieren. Der Brand wütet mehrere Monate lang.
  • Im Juni 1988 brennen im Yellostone Nationalpark in den USA 321000 Hektar Wald. Große Teile des Nationalparks werden dabei zerstört.
  • Es ist Oktober 2007 als in Südkalifornien verschiedene Waldbrände ausbrechen. Es dauert rund einen Monat bis es gelingt, sie zu löschen. 280000 Hektat Wald und mehrere
  • Ortschaften brennen nieder, 10 Menschen sterben. Es entsteht ein Sachschaden von mehr als 1 Milliarde Dollar.
  • Im Februar 2009 sterben bei der bisher größten Brandkatastrophe Australiens 173 Menschen. Wieder ist die Provinz Victoria betroffen. Diesmal werden 4300000 Hektar Buschland Raub der Flammen.
  • Im Juli 2010 brennnen über 4 Wochen lang Wälder und riesige Torfflächen bei Moskau, in Karelien und bei Woronesch. Nach offiziellen Angaben sind bei rund 700 einzelnen Bränden mehr als 190000 Hektar betroffen. 240000 Zivilisten und 2000 Soldaten sind im Löscheinsatz, 50 Menschen sterben.

Kommentare