Foto: Shutterstock.com

Ein Loch im Swimmingpool reparieren

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:37
Kleine Löcher und Risse sind leicht selbst zu reparieren.

Sobald die Tage wieder länger und wärmer werden, ist es an der Zeit den Swimmingpool aufzustellen. Mitunter stellt sich allerdings heraus, dass der Pool defekt ist. In der Regel ist es ein Loch in der Poolfolie, welches das Badevergnügen verhindert. Dies muss allerdings nicht sein, denn insbesondere kleine Löcher und Risse kann man leicht selbst reparieren.

 

Das Reparieren größerer Schäden an der Poolfolie ist mit etwas Übung sowie einem größeren Aufwand ebenfalls möglich. Wer schon einmal einen Fahrradschlauch repariert hat, wird auch ein Loch im Swimmingpool auf ähnliche Weise flicken können. Zunächst ist es allerdings notwendig, sich ein Reparatur-Set für Pools zu besorgen. Sind mehrere oder größere Löcher zu behandeln, sollte man zwei bis drei Sets zu erwerben.

Foto: Shutterstock.com

Für die Reparatur der Poolfolie werden benötigt

  • 1 bis 2 Reparatur-Sets
  •  Spezialkleber für Poolfolie
  •  Passende Flicken, meist im Reparatur-Set enthalten
  •  feines Schleifpapier
  •  Schere
  •  Eime

Schritt-für-Schritt Anleitung

Schritt 1:

Alle benötigten Gegenstände bereitlegen, insbesondere bei den Flicken und beim Kleber gilt, lieber man hat, als man hätte. Große Löcher müssen von beiden Seiten geklebt werden, daher unbedingt mehr Material einplanen. Nicht anders verhält es sich, wenn mehrere beschädigte Stellen vorhanden sind. 

Schritt 2:

 Jetzt muss die Poolfolie gründlich gereinigt werden, empfehlenswert ist ein milder Reiniger und natürlich Wasser. Es dürfen keine Schmutz- und Algenreste mehr vorhanden sein. Nun gilt es, die betroffene Stelle komplett zu trocknen. 

Schritt 3:

Der Swimmingpool lässt sich leichter reparieren, wenn die defekte Stelle auf einer festen Unterlage liegt. 

Schritt 4: 

Im Anschluss wird die Folie rund um das Loch mit dem feinen Schleifpapier vorsichtig angeraut. Es gilt, je größer der Defekt, umso größer muss die angeraute Stelle sein. 

Schritt 5:

Jetzt wird der Flicken zugeschnitten, dieser muss wenigstens 1, 5 Zentimeter überstehen. Zudem ist es empfehlenswert die Ecken abzurunden, in vielen Reparatur-Sets sind die Flicken aus diesem Grund schon rund oder oval. Abgerundete Reparaturflicken halten später wesentlich besser auf der Poolfolie.

Schritt 6:

Nun gibt man den Spezialkeber auf die Swimmingpoolfolie und den Flicken, 30 Sekunden antrocknen lassen und im Anschluss den Flicken fest auf die entsprechende Stelle drücken. Bitte nicht zu früh mit dem Andrücken aufhören, nun alles sehr gut abtrocknen lassen.

Schritt 7:

Bei sehr großen Löchern auf die obigen Schritte auf der anderen Seite der Poolfolie wiederholen, jedoch erst wenn die erste Klebestelle komplett getrocknet ist.

 

Vor dem Befüllen die Belastbarkeit der Folie überprüfen 


Wer jetzt sofort den Swimmingpool mit Wasser befüllt, könnte durchaus eine böse Überraschung erleben. Nicht immer gelingt die Reparatur im ersten Anlauf. Daher ist es empfehlenswert zunächst zu überprüfen, ob die reparierte Stelle dicht ist. Hierfür wird die Poolfolie über den Eimer gelegt und mit Wasser übergossen. Wird die andere Seite nicht feucht, das ist die Stelle dicht. Es ist allerdings auch möglich, die Poolfolie im Bereich der reparierten Stelle in einen gefüllten Wassereimer zu drücken und zu überprüfen, ob Wasser eindringt. Ist die reparierte Stelle dicht, kann man den Swimmingpool mit Wasser füllen oder mit einem weiteren Loch wie oben beschrieben verfahren. Wurde auch der letzte Defekt behoben, steht dem Befüllen des Pools und dem kommenden Badespaß nichts im Weg.

 

 

Kommentare