Foto: Shutterstock.com

Essbare Pflanzen erkennen? - So geht's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:58
Unter gewissen Umständen, kann das Erkennen essbarer Pflanzen lebensrettend sein.

  • Der Grund, weshalb sich viele Pflanzen ähneln, ist die Mimikry. Dieses Wort bezeichnet in der Natur die Nachahmung. So können ungiftige Pflanzen die Gestalt einer giftigen annehmen, um sich vor Fressfeinden zu schützen. Für den Menschen bedeutet dies jedoch, dass er eine giftige Pflanze für eine ungiftige hält und diese oder deren Früchte versehentlich isst.
  • Du musst dir zu 100% darüber sicher sein, dass eine Pflanze essbar ist. Isst du nämlich eine Giftige, kann dies schnell zum Tod führen.
  • Bedenke, dass die Wirkung giftiger Pflanzen manchmal auch erst nach 24 Stunden auftritt.

Warnung:

  • Das Bestimmen essbarer Pflanzen solltest du nicht auf die leichte Schulter nehmen. Informier dich möglichst viel und lass dich von einem Experten beraten.
  • Du solltest viel Erfahrung haben und auf unzählige Merkmale achten (weshalb es wichtig ist, viel über jede Pflanze zu wissen).
  • Bedenke, dass sich die Pflanzen und die Natur weiternetwickeln und immer ein Restrisiko besteht, dass eine Pflanze trotz essbarem Erscheinungsbild, giftig ist.

  1. Mach Nachforschungen darüber, welche Pflanzen in dieser Region einheimisch sind.
  2. Halt Abstand von Pflanzen, welche einen dunklen Saft oder starke Dämpfe ausströmen.
  3. Auch welche die milchige Sekrete aussoßen, solltest du keines Falls essen.
  4. Ebenfalls nicht solltest du Getreide mit rötlichen, lila oder schwarzen Sporen zu dir nehmen.
  5. Achte vor allem darauf, welche Pflanzenarten überhaupt in der Region beheimatet sind (bestimmte Sorten wachsen nur in tropischen Regionen und solltest du diese in anderen Regionen finden, kann es sich um eine Mimikry handeln).
  6. Bist du dir bei einer Pflanze unsicher, kannst du eine Blatt zupfen und dieses mit den Fingern ein wenig zerdrücken und auf dem Oberarm ein wenig verteilen. Brennt es oder bekommst du einen Ausschlag, bitte meiden. Dennoch gibt es aussnahmen wie Brennnessel.

Kommentare