Foto: Shutterstock.com

Funktionalität und Optik beim Sichtschutz im Garten perfekt kombinieren

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:36
Ein guter Sichtschutz ist sehr wichtig.

Damit man die erholsame Zeit im eigenen Garten so richtig genießen kann, möchte man natürlich auch keine unerwünschten Blicke von neugierigen Nachbarn oder von Passanten spüren. Ein guter Sichtschutz ist also das Wichtigste für viele Menschen. Heutzutage gibt es viele verschiedene Varianten. Praktisch ist, wenn ein Sichtschutz sowohl funktionell, als auch dekorativ ist - einige Möglichkeiten stellen wir in diesem Artikel vor.

Foto: Shutterstock.com

Sichtschutzwände und mehr - dekorative Möglichkeiten für mehr Privatsphäre

Als Erstes sollte man herausfinden, von wo aus Einblicke in den Garten möglich sind und welche Bereiche man schützen möchte. Hier hat man dann die Wahl zwischen verschiedenen Varianten: Sichtschutzwände aus Holz, Systemwände aus Glas oder Aluminium, Bambus-Zäune oder auch Hecken sind erste Ideen.

 

Besonders schön und wohnlich wirken beispielsweise auch mit Blumen bepflanzte Pergola-Elemente. Möchte man den Sichtschutz im Garten dann später noch ergänzen, können auch nachträglich noch Elemente nachgekauft werden. Auch Flechtzäune aus dem Baumarkt sind eine gute Idee. Sie sind nicht nur dekorativ, sondern auch lange haltbar: In der Regel versehen die Hersteller sie bereits mit einer speziellen Kesseldruck-Imprägnierung, um sie z.B. vor Fäulnis zu schützen. Eine komplett unbehandelte Holzwand sollte mehrmals pro Jahr mit speziellem Holzschutzmittel bestrichen werden. Sehr robuste Holzarten, wie Lärche und Douglasie, benötigen in der Regel keinen Schutz, jedoch sollte hier grundsätzlich darauf geachtet werden, dass die Bauteile nach längerem Regen gut trocknen können. Fragen Sie hierfür ruhig in einem Baumarkt genauer nach.

 

Und: Ein Sichtschutz muss nicht unbedingt an der Grenze des Gartens angebracht werden. Auch neben der Terrasse oder als optische Grenze zwischen einer Sitzgruppe und Blumenbeeten ist er praktisch - und schafft gleichzeitig eine klare Struktur. Leichte, nur transparente Lösungen, die dennoch gemütlich sind und vor unerwünschten Blicken schützen, sind in diesem Fall eine gute Wahl.

 

 

Botanischer Sichtschutz - diese Pflanzen halten unerwünschte Blicke aus dem Garten fern

Wer kein Holz, Glas, Aluminium oder anderweitiges Material im Garten nutzen möchte, hat noch eine andere Möglichkeit: Man verwendet einfach Pflanzen als Sichtschutz. Diese sind immer eine dekorative Zierde und gleichzeitig oft so dicht, dass man von außen nicht mehr auf das Grundstück blicken kann. Eine erste Idee sind Bambus-Stauden, die mit ihren vielen kleinen Blättern sehr dicht wachsen und daher in entsprechender Dicke kaum noch Blicke durchlassen. Auch das saftige Grün dieser Pflanzen ist ein herrlich sommerlicher Blickfang mit exotischem Flair.

 

Ebenfalls zu empfehlen sind Kletterpflanzen, wie beispielsweise Selbstklimmer. Dazu zählen unter anderem die Kletter-Hortensie, immergrüner Efeu oder auch Wilder Wein. Sie können an Mauern oder auch an Sichtschutzzäunen emporwachsen und bringen auf einfachste Weise mehr Leben in den Garten. Die Pflanzen verfügen über eigene Haftwurzeln, mit denen sie sich an der Unterlage festhalten und somit auf keine weitere Befestigung angewiesen sind. Allerdings eignen sich Seilsysteme oder auch Zäune aus Drahtgitter weniger für Kletterpflanzen, da sie an diesen Untergründen nicht genug Halt finden.

 

 

Dichte Hecken als langlebiger Sichtschutz mit edler Optik

Nicht zuletzt ist auch eine ganz klassische Variante, nämlich eine dichte Hecke, nach wie vor eine der effektivsten Sichtschutzarten mit einer stilvollen Optik. Meist werden solche Hecken bereits als kleine Pflanzen eingesetzt und wachsen dann erst nach einigen Jahren in die Höhe sowie in die Breite.

 

Dann erst sind sie dick genug, um keine Einblicke mehr von außen zu ermöglichen. Natürlich ist es auch möglich, gleich eine fertige Hecke zu kaufen, jedoch ist dies meistens deutlich teurer. Vor allem gilt in diesem Fall: Je größer der Bereich, desto höher der Preis. Insbesondere dann, wenn man eine Hecke wie einen vor Einblicken schützenden Zaun verwenden möchte, ist diese Zierde nicht unbedingt billig - dennoch hält sie mehrere Jahrzehnte lang problemlos jedem Wind und Wetter stand.

 

Kommentare