Foto: Shutterstock.com

Garten nach dem Winter fit machen? - So wird's gemacht

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:53
Um eine Ernte zu erhalten reicht es nicht aus, nur zu säen und der Natur ihren Lauf zu lassen.

Um eine reiche Ernte zu erhalten reicht es nicht aus, nur zu säen und der Natur ihren Lauf zu lassen. Zuerst muss der Garten auf die neue Saison vorbereitet werden. Dazu gehört unbedingt richtiges Düngen! Der Boden hat im vergangenen Gartenjahr einen großen Teil seiner Nährstoffe an die Pflanzen abgegeben und nach der letzten Ernte an Dich verloren. Diesen Verlust solltest Du nun ausgleichen.

  • Nährstoffe, die die Pflanzen benötigen sind zunächst Sauerstoff, Kohlenstoff und Wasserstoff. Diese besorgen sich die Pflanzen selbst aus der Luft und dem Boden. Stickstoff, Phosphor und Kali sowie Kalk und Spurenelemente müssen dem Boden jedoch zugeführt werden. Biologische Düngemittel die diese Nährstoffe beinhalten sind Kompost, tierische Dünger wie Mist und Hornspäne oder Thomasmehl, Steinmehl oder Holzasche.
  • Von Deinem Komposthaufen solltest Du genügend Kompost erhalten, falls nicht, kannst Du ihn kaufen, zum Beispiel auf einem Recyclinghof. Mist bekommst Du von einem Bauern. Die restlichen Düngemittel kaufst Du im Gartenfachmarkt.
  • Im Februar oder zeitigen März, aber auf jeden Fall an frostfreien Tagen, kannst Du beginnen Deinen Garten aus dem Winterschlaf zu wecken.

  • Um Deinen Garten fit zu machen, brauchst Du nicht viel. Eine Hacke, ein Rechen, eine Grabgabel oder einen Spaten und natürlich den Dünger. Die Werkzeuge wirst Du auch während des Jahres oft brauchen, also lohnt sich eine Anschaffung.
  • Du solltest beim Düngen darauf achten biologische Mittel zu verwenden. Chemisch erzeugte Mineraldünger solltest Du im heimischen Garten nicht gebrauchen. Du willst ja in erster Linie wohlschmeckendes Gemüse und keine wässrigen Riesengewächse züchten.

  1. Falls Du vor dem Winter den Boden noch nicht gelockert hast musst Du das jetzt tun. Mithilfe einer Grabgabel lockerst Du den Boden auf. Du kannst aber auch klassisch mit einem Spaten umgraben.
  2. Harke deine Beete mit einer Hacke und dem Rechen leicht durch und reiße Unkraut mit den Wurzeln aus.
  3. Nun streust Du den Dünger auf das Beet. Kalkhaltigen Dünger solltest Du nur dort einsetzen, wo es wirklich nötig ist. Im Handel gibt es Kalktests, mit deren Hilfe Du testen kannst ob und wo Du kalkhaltigen Dünger einsetzen kannst.
  4. Dann wird alles in die oberste Bodenkrume eingearbeitet. Tauwasser und Regen waschen die Nährstoffe nach und nach in den Boden, wo sie dann den Pflanzen zur Verfügung stehen.

Kommentare