Foto: Shutterstock.com

Gartenteich im Frühling anlegen? - Das sollte man beachten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:22
Das Frühjahr ist eine gute Zeit, wenn schon bald der eigene Teich im Garten stehen soll.

In der Regel kann ein Gartenteich das ganze Jahr über angelegt werden. Da im Frühling aber die Temperaturen angenehm sind, der Boden keinen Frost mehr hat, und auch eine laubfreie Zeit beginnt, ist der Zeitpunkt ideal gewählt.

  • Spaten
  • Hacke
  • Gartenschlauch
  • Wasser
  • Wasserwaage
  • Kieselsteine
  • Maurerschnur

Gartenteich im Frühling anlegen

Der beste Standort für den Gartenteich

  • Bevor Sie mit dem Teichbau beginnen, müssen Sie zuerst den besten Standort dafür finden. Wählen Sie eine Stelle, wo Sie den Teich immer gut sehen können. Schließlich wollen Sie sich an ihm erfreuen und auch die Fische beobachten.
  • Wählen Sie keinen Platz, der direkt unter einem Baum oder in der direkten Nähe zu einem Baum ist. Sonst haben Sie den Teich schnell voll Blätter, und im Herbst voller Laub.
  • Ebenfalls ist es wichtig, dass der Teich weder zu viel, noch zu wenig Sonne bekommt. Sollen darin Fische leben und Pflanzen wachsen, dann ist ein halbschattiger Platz sehr gut geeignet.

 

Die Größe festlegen

  • Nachdem Sie den besten Standplatz gefunden haben, sollten Sie sich über die Größe Gedanken machen. Die Mindesttiefe solle ca. 90 cm betragen. Je größer Sie die Form wählen, desto besser leben die Fische und zudem kann der Teich auch bei Frost besser die kalte Jahreszeit überstehen. Sollen Fische in den Gartenteich, dann sollte dieser mindestens eine Fläche von sechs Quadratmetern aufweisen.

 

Abstecken und ausheben

  • Nun geht es daran, den Boden auszuheben. Stecken Sie die Form zuerst mit einer Schnur ab, und heben Sie dann den Boden aus. Machen Sie einen Gartenteich aus Folie, dann sind Sie bei der Form vollkommen frei in der Gestaltung. Haben Sie jedoch ein Teichbecken, dann muss sich diese Form komplett in der Erde versenken lassen.
  • Schichten Sie zusätzlich weitere 10 cm aus, und füllen Sie dann 10 Zentimeter hoch Sand in die Teichgrube. Nun setzen Sie das Becken ein und richten es aus.
  • Rundherum und an den Seiten füllen Sie die Erdlöcher nun mit dem Aushub wieder auf. Befüllen Sie danach das Teichbecken zu einem Drittel mit Wasser. Legen Sie dann eine Wasserwaage über das Becken und richten Sie den Teich so aus, dass er vollkommen gerade steht.
  • Ist das der Fall, dann schütten Sie auch den restlichen Spalt mit der ausgehobenen Erde zu, und treten alles rundherum gut fest. Danach nehmen Sie einen Gartenschlauch, und lassen Wasser auf diesen frischen Spalt fließen. Dadurch senkt sich die Erde nocheinmal, und der Teich wird immer fester im Erdreich verankert.
  • Wenn nötig, dann füllen Sie wieder Erde nach und wiederholen diesen Vorgang, bis der Teich bündig mit dem Erdboden ist. Drücken Sie dann nur die oberste Erdschicht ca. 3 cm tief ein und befüllen Sie diese Umrandung mit feinen Kieselsteinen. So verhindern Sie, das Erde direkt in das Teichwasser kommt, und haben zudem eine optisch ansprechende Gartenteicheinfassung.

Kommentare