Foto: Wikimedia Commons

Heiliger Bambus - Was ist das?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:29
Mit der bekannten Graspflanze Bambus hat ein Heiliger Bambus nicht viel gemeinsam.
Der Ursprung der Pflanze liegt in Japan und in Zentralchina. Erst in den letzten Jahren kam der Heilige Bambus auch in anderen Ländern vor. Oftmals wird dieser auch Himmelsbambus genannt und hat seinen Namen den japanischen Tempelgärten zu verdanken. In diesen Gärten ist die Pflanze häufig angesiedelt. In der freien Natur sieht man den Heiligen Bambus an Flussufern und an Straßenrändern.

Das besondere Erscheinungsbild des Heiligen Bambus

  • Der Heilige Bambus wechselt das gesamte Jahr über seine Farbe. Im Frühjahr ist er grün und im Herbst und Winter färbt sich das Blattlaub rot. Die Blätter fallen jedoch, wie bei anderen Sträuchern oftmals üblich, nicht ab.
  • Im Frühjahr verwandelt sich der Heilige Bambus dann wieder in einen grünen Strauch. Der Strauch kann eine Höhe bis zu 1,5 Metern erreichen. In der kälteren Jahreshälfte bildet er kleine rote Beeren aus.
  • Diese verweilen auch den gesamten Winter am Strauch. Natürlich gibt es auch im Bereich „Heiliger Bambus“ unterschiedliche Sorten. Besonders beliebt sind die Zuchtformen „Richmond“ und „Firepower“.
  • Bei Letzterer ist die schöne rosa Färbung der Blätter zu benennen. Die Form „Nana“ kann dagegen mit dunkelrotem Blätterwerk punkten. Ist ein besonders hoher Heiliger Bambus erwünscht, dann sollte zu der Sorte „Umpaqua“ gegriffen werden. 

Die Pflege eines Heiligen Bambus

Natürlich benötigt der Heilige Bambus auch besondere Pflege, die schon bei der Standortauswahl berücksichtigt werden sollte. Der Standort sollte leicht im Schatten liegen und ein fruchtbarer Boden ist ebenfalls wichtig. Da der Strauch auch winterhart ist, kann er bedenkenlos im Garten angepflanzt werden. Jedoch sollte darauf geachtet werden, dass dieser von der Wintersonne nicht ausgetrocknet wird. Soll der Heilige Bambus eher als Kübelpflanze gehalten werden, dann sind helle Standorte zum Überwintern perfekt. Der Heilige Bambus hält Temperaturen von plus Fünf bis minus Fünf Grad sehr gut aus. Der Strauch bevorzugt lehmigen Boden, der einen Anteil von Kalkstein, Splitt oder Kies aufweisen sollte. Im Sommer muss der Heilige Bambus gut feucht gehalten werden, jedoch darf keine Staunässe entstehen. Ein Heiliger Bambus ist auch als Zimmerpflanze gut geeignet, sollte jedoch keiner direkten Heizungshitze ausgesetzt werden und eher in kühlen Räumen gehalten werden. Einen Heiligen Bambus zu schneiden ist nicht oft notwendig, da er nur langsam wächst. 

Die richtigen Pflegemittel für den Heiligen Bambus

Ein Heiliger Bambus sollte regelmäßig gedüngt werden. Die besten Düngezeiten für Kübelpflanzen sind von März bis September. Besonders gut geeignet sind dafür Dünger in Stäbchen- oder Flüssigform. Wenn der Heilige Bambus fest eingepflanzt ist, kann auch zu Kompost gegriffen werden. Dies ist dann auch nur im Frühjahr, sowie zum Beginn des Sommers notwendig. Sollte sich für einen Heiligen Bambus als Zimmerpflanze entschieden werden, kann es vorkommen, dass Blätter und Erde auf den Teppich fallen. Damit der Heilige Bambus nicht zur Belastung wird, sollte zum richtigen Staubsauger gegriffen werden. Ein Teppichreinigungsgerät - Überblick über Geräte zur Teppichreinigung finden sich im Internet. Aber auch in Fachgeschäften kann ein Teppichreinigungsgerät - Überblick über Geräte zur Teppichreinigung genutzt werden. Diese Reinigungsgeräte benötigen ausreichend Saugkraft, um den Schmutz des Heiligen Bambus beseitigen zu können.

Kommentare