Foto: Shutterstock.com

Hortensien haltbar machen: Anleitung

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:54
Hortensien haben kugelige oder flache Blütenstände mit unzähligen Einzelblüten.

Hortensien haben kugelige oder flache Blütenstände mit unzähligen dichtgepackten sternförmigen Einzelblüten. Sie kommen in weiß, rot, rosa und blau, aber diese nüchternen Worte werden ihren spektakulären Schattierungen von Pergament über zartestes Lavendel bis hin zu kräftigem Altrosa bei weitem nicht gerecht. Ihre oft puderigen Farben und die spitzenartige Zartheit haben etwas von antiken Wäschestuecken: Hortensien sind einzigartig romantische Blumen. Luftgetrocknete Hortensien wirken durch ihre gedämpften Farben und die papierartige Konsistenz noch zarter und zerbrechlicher.

Anleitung für getrocknete und somit haltbare Hortensien

  1. Zum Trocknen bestimmte Blütenstände sollten vom Hochsommer bis zum Spätsommer geschnitten werden. Der beste Zeitpunkt ist, wenn die Blüten sich schon ein wenig papierartig anfühlen, ungefähr ab 6 Wochen nach dem Aufblühen. Die Blüten sollten möglichst in der Morgenkühle geschnitten werden und nicht feucht sein. 
  2. Die Stiele werden schräg angeschnitten und die Blüten unmittelbar in etwa 10 cm hoch mit Wasser gefüllte Gläser gestellt. Es ist wichtig, dass die Luft frei um die Blütenstände zirkulieren kann, daher sollte man sie auf unterschiedliche Längen schneiden. 
  3. Die Gläser lässt man zwei Wochen vor Sonne und hellem Licht geschützt an einem luftigen Ort stehen. Wenn das Wasser vollständig verdunstet ist, sollten die Blüten getrocknet sein. Wenn nicht, fügt man neues Wasser hinzu und hat noch etwas Geduld.
  4. Ganz professionell trocknet man Hortensien in einer Tupperdose mit Silikagel. Silikagel ist das Trockenmittel in den kleinen Päckchen aus Schuhkartons etcetera. Kauft man es lose, kann das Kilo allerdings 50 Euro kosten.
  5. Dazu bedeckt man den Boden des Gefäßes mit Silikagel, hängt den Blütenstand kopfunter hinein und füllt vorsichtig mit Silikagel auf. Bei geschlossenem Deckel lässt man die Hortensie vier Tage lang trocknen. Die so präparierten Blüten sind von frischen optisch im Idealfall nicht zu unterscheiden. 
  6. Stellt man die Blütenstände in Glycerinwasser (2 Teile Wasser, 1 Teil Glycerin aus der Apotheke), nehmen die Blüten das Glycerin auf und werden so im Verlauf einiger Tage prakisch einbalsamiert. Diese Hortensien behalten nicht nur ihre frischen Farben, sondern sind auch fast so biegsam und geschmeidig wie frische Exemplare.
  7. Egal mit welcher Methode, getrocknete Hortensien können sich jahrelang halten und verbreiten als Sträuße, Gestecke und Kränze romantische Landhausstimmung.

Kommentare