Foto: Shutterstock.com

Ingwer pflanzen? - Die wichtigsten Tipps

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:17
Wie baue ich meine eigene Ingwerpflanze an?

Die aus den Tropen stammende Ingwerpflanze wird auch in unseren Breiten schon lange als würzende Zutat eingesetzt. Vielen ist der scharf-würzige Geschmack bekannt. Im Mittelalter war Ingwer in Europa vielfach als beliebter Pfefferersatz bekannt. Die Wurzel (auch Rhizom genannt) enthält reichlich ätherische Öle, Harzsäuren und einen speziellen Stoff, der Gingerol heißt. Gut zu wissen ist, dass die Pflanze auch in Mitteleuropa unter bestimmten Bedingungen gut kultivierbar ist. Du solltest den Anbau unbedingt einmal ausprobieren, wenn du Spaß am Gärtnern hast! Aber auch für Anfänger ist der Anbau denkbar einfach! 

  • Die Kultivierung des Ingwers von der Pflanzung bis zur Ernte beträgt ungefähr 250 Tage. Da die Ingwerpflanze keinen Frost verträgt, wird der Anbau  in Mitteleuropa demnach nur Sinn machen, wenn du in einem Gebiet wohnst, dass relativ milde, klimatische Bedingungen aufweist. Oder du kannst bestimmte Sicherheitsmaßnahmen gegen Frostschäden durchführen (Gewächshaus, Frühbeete).
  • Alternativ ist der Ingwer aber auch eine sehr dekorative, krautige Topfpflanze, die deine Terasse oder deinen Balkon zieren kann.

  • Es wird entweder ein großer Blumentopf benötigt oder, falls du Ingwer draußen kultivieren möchtest, ein freier, sonniger Platz im Garten, der eine lockere Erde (wenig Lehm) aufweist.
  • Möchte man das Ingwerrhizom in einem Topf halten, benötigt man noch eine hochwertige Blumenerde, die möglichst nur leicht mit Dünger versetzt ist.
  • Als Pflanzgut benutzt du die handelsüblichen Ingwerrhizome, die du bei fast jedem Gemüsehändler kaufen kannst. Allerdings solltest du dabei Ingwer aus biologischer Anzucht bevorzugen, da hier wahrscheinlich am wenigsten Pestizide und andere toxische Stoffe in dem Rhizom enthalten sind.

Ingwer pflanzen

  • Bester Pflanzeitpunkt für die Ingwerpflanze ist das Frühjahr. Wähle dabei nicht den spätesten Zeitpunkt, damit die Rhizome sich während der Vegetationszeit lang genug entwickeln können.
  • Zerteile die Ingwerrhizome mit einem scharfen Messer in etwa 5 Zentimeter große Stücke.
  • Mit der angeschnittenen Fläche werden die Stücke nach unten in die Erde versenkt.
  • Nach oben hin muss noch ein Stück des Rhizoms herausgucken.
  • Die Erde sollte abschließend ein wenig gewässert werden. Während der Kultivierung musst du jedoch immer darauf achten, dass keine Staunässe auftritt. Diese könnte dazu führen, dass die knolligen Rhizome faulen und deine erhoffte Ernte zunichte macht.
  • Im Herbst können die neu enstandenen Rhizome geerntet werden. Von außen erkennt man die Reife durch die gelben, später abgewelkten Blätter. Entweder man belässt die Rhizome dann in der Erde, die jedoch unbedingt staubtrocken sein muss, oder man gräbt sie aus und lagert sie kühl, trocken und dunkel ein.
  • Die selbst geernteten Rhizome können selbstverständlich erneut als Pflanzgut eingesetzt werden.

Kommentare