Foto: Shutterstock.com

Kirschbaum schneiden? - So geht's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:59
Ein Kirschbaum im Garten ist eine wahre Zierde.
Vor allem wenn im Frühjahr die strahlend weißen Blüten aufblühen und wir im Sommer die köstlichen Kirschen ernten können. Mit den leckeren Früchten erfreut uns der Kirschbaum jedoch nur, wenn wir ihn ordentlich und mit viel Liebe pflegen. Insbesondere das Zurückschneiden der Äste ist eine alljährliche Aufgabe, denn Kirschbäume wachsen sehr schnell. Dies führt zu üppigen Kronen, die zwar im Sommer als Schattenspender dienen, aber den Baum zu viel Energie kosten. Diese Energie kompensiert der Baum, indem er weniger Früchte trägt. 

Bitte beachten

  • Du solltest auf den Rückschnitt der Kirsche verzichten, wenn sie bereits sehr alt ist. 
  • Es bilden sich nämlich keine jungen Triebe aus den alten Ästen. In diesem Fall ist es also besser, die Kirsche einfach in den Ruhestand zu schicken. 
  • Achte auch darauf, dass das gewählte Werkzeug sauber ist. 
  • Verschmutzte Astscheren oder Sägen können Krankheitskeime beherbergen, die den Kirschbaum mit Krankheiten übertragen. 

Dinge die benötigt werden

  • Astschere
  • Säge

Kirschbaum schneiden - Anleitung

  1. Zuerst einmal muss der richtige Zeitpunkt für den Rückschnitt gewählt werden. Besonders gut bietet sich die Zeit direkt nach der Ernte an. Dadurch wird das Wachstum der Kirsche gestoppt, was sich im kommenden Jahr besonders gut auf den Fruchtansatz auswirkt.
  2. Bei Bäumen, die schon ein paar Winter hinter sich haben, empfiehlt es sich jedoch bis zum Herbst zu warten. So kannst Du die richtigen Schnittstellen besser durch das Geäst hindurch erkennen. 
  3. Widme Dich beim Rückschnitt insbesondere den Ästen, die sich im Inneren der Baumkrone befinden. Diese bekommen nur wenig Licht und tragen deshalb kaum Früchte. 
  4. Einzelne Triebe, die gerade nach oben wachsen und keine Verzweigungen besitzen, sind ebenfalls vom jährlichen Rückschnitt betroffen. Dies gilt auch für sehr stark verzweigte und kräftige Äste. Wenn diese zurückgeschnitten wurden, kann die Kraft der Kirsche ungehindert in einen jungen Trieb fließen. 
  5. Wenn der Rückschnitt erfolgt ist, müssen nun die Schnittwunden der Kirsche behandelt werden. Dies erfolgt mit Wundverschlussmittel, was einfach auf den diversen Schnittwunden aufgetragen wird. Kleinere Wunden mit einem Durchmesser von weniger als zwei Centimeter müssen jedoch nicht unbedingt mit einem Wundverschlussmittel verschlossen werden. 

Kommentare