Foto: Shutterstock.com

Mammutbaum anpflanzen? - Tipps zur Pflege

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:25
Der Mammutbaum gehört zu den Gewächsen Zypresse. Die Rinde ist übermäßig dick. Damit schützt sich

Der Mammutbaum gehört zu den Gewächsen Zypresse. Die Rinde ist übermäßig dick. Damit schützt sich der Baum vor der Trockenheit und Waldbränden. Ein vom Brand geschädigter Mammutbaum heilt sich sogar selbst. Bei einem alten Baum kann die Rinde 20 bis 60 cm dick werden. Damit können Waldbrände ohne Schaden überstanden werden. Wie man im eigenen Garten einen Mammutbaum pflanzt und in Folge pflegt, erfährst du in diesem Artikel!

  • Der Baum darf in der Sommerzeit bei Hitze nicht zu lange austrocknen.  Die Baumscheibe sollte durch Mulch geschützt werden. Trockenheit schwächt den Baum und er kann mit einer Pilzkrankheit befallen werden.
  • Die riesigen Mammutbäume besitzen Zapfen, die sich erst nach einem Waldbrand öffnen. Sind die Samen ohne Schaden, können sie in der nährstoffreichen Schicht aus Asche keimen. 
  • Mammutbäume können sehr alt werden. Das stolze Alter von 3000 Jahren soll der älteste Baum vorweisen. Diese Baumart fällt mit der Tatsache auf, in die Breite zu wachsen. Durchmesser von 13 Metern sind daher nicht selten. 
  • Wer einen Mammutbaum im eigenen Garten pflanzen möchte, kann das mittlerweile in kleiner Form bewerkstelligen. Auch diese Bäume wachsen schnell und sind in der Pflege anspruchsvoll.

  • Um Mammutbäume zu vermehren, sollten Stecklinge aus den Trieben, die im September bis Oktober aufkommen, genommen werden.   

Hilfreiche Hinweise

  • Keinen zu großen Topf zum einpflanzen, damit ist die Breite des Stammes gesichert. 
  • Halbschattigen bis sonnigen Standort wählen.
  • Den Baum regelmäßig auslichten.
  • Im Winter den Baum mit Reisig oder Vlies vor der Kälte und Schnee schützen. 
  • Das Pflänzchen kann in circa 2 Jahren in die Erde gesetzt werden.

Kommentare