Foto: Shutterstock.com

Obstbäume pflanzen? - Profi Tipps

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:53
Obst aus dem eigenen Garten erfreut sich zunehmender Beliebtheit.
Auch in unserem Klima gedeihen viele Früchte sehr gut. Es ist auch gar nicht so schwer, einen Obstbaum zu pflanzen.

  • Nach dem Kauf des Obstbaumes sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass die Wurzeln nicht austrocknen. 
  • Besonders wenn der Baum nicht direkt nach dem Kauf eingepflanzt wird, ist ein sorgsames Wässern oder zumindest das Umwickeln mit Vlies als Schutz vor dem Austrocknen sehr wichtig! 
  • Die beste Pflanzzeit für Obstbäume sind die Monate von Oktober bis Mai.

  • Hochwertiger Obstbaum, wahlweise mit Ballen oder wurzelnackt
  • Spaten
  • Gießkanne mit Wasser
  • Ein möglichst sonniger Platz im Garten
  • Pflanzenschere
  • Eventuell eine Stützhilfe (Stab oder Pfahl)
  • Etwas reifer Kompost

  1. Ein Obstbaum mit nackten Wurzeln muss vor dem Einpflanzen gründlich gewässert werden. 
  2. Anschließend sollten Wurzelenden, die eventuell abgestorben oder verkümmert sind, mit der Schere entfernt werden.
  3. Jetzt sollte ein ausreichend großes Pflanzloch gegraben werden. Ausreichend groß bedeutet: Doppelt so groß und tief wie die Größe des Wurzelballens. 
  4. Falls das Innere des Pflanzlochs eine sehr dichte und feste Unterschicht hat, ist es ratsam, diese etwas aufzulockern, damit sich später keine Staunässe bildet. Außerdem brauchen die Wurzeln viel Platz, um sich gesund entwickeln zu können.
  5. Befindet sich der Baum noch in einem Netz oder in einem sogenannten Container, sollte dies natürlich entfernt werden.
  6. Jetzt wird das Bäumchen in das Pflanzloch gesetzt. Dabei muss die Veredelungsstelle, die sich am Stamm befindet, über der Erde bleiben.
  7. Das Loch muss jetzt mit guter Erde aufgefüllt werden, die nach Möglichkeit mit etwas reifem Kompost vermischt werden sollte. Dabei muss darauf geachtet werden, dass zwischen Wurzeln und Erde keine Hohlräume entstehen.
  8. Anschließend die Erde sorgfältig festtreten, damit der Baum auch genügend Halt bekommt.
  9. Nun muss noch mal ausgiebig gewässert werden. Dabei lieber zu viel als zu wenig Wasser nehmen: Der junge Baum hat noch keine langen Wurzelausläufer und kann daher die Wasservorräte tief in der Erde nicht erreichen. Besonders bei warmer und trockener Witterung muss auch in der Folgezeit regelmäßig gegossen werden!
  10. Ist der Stamm noch nicht sehr kräftig, empfiehlt es sich, den Baum an eine Stütze (Stab oder Pfahl) zu binden, damit auch stärkerer Wind ihm nichts anhaben kann.

Kommentare