Foto: Kunertus / Shutterstock.com

Orkan Xaver: Schäden und Auswirkungen

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:33
Am Nikolausabend 2013 fegte Orkan Xaver über Europa.

Am Nikolausabend fegte Orkan Xaver über Europa. Trotz vielerorts registrierter Schäden war Xaver weniger zerstörerisch als der zuvor in Deutschland tobende Orkan Christian. Dennoch sorgte Xaver europaweit für mindestens 13 Tote, umgeknickte Bäume, abgedeckte Dächer, Sturmfluten an der Nordseeküste, Auswirkungen auf den Bahn- und Flugverkehr und Stromausfall bei Zehntausenden Menschen.

Die Auswirkungen von Orkan Xaver

 

Schäden nicht nur in Deutschland

  • Bei Grönland entstanden, nahm Orkan Xaver seinen Weg über Schweden und Großbritannien und gelangte schließlich mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 174 km/h zu der deutschen, niederländischen und dänischen Nordseeküste.
  • In Großbritannien hatte Orkan Xaver die stärkste Sturmflut seit 1953 zur Folge. Von einem Stromausfall waren Zehntausende Menschen in Schottland und Irland betroffen. Auswirkungen hatte der Orkan auch auf den schottischen Zugverkehr - dieser wurde komplett eingestellt, nachdem einige Trümmer die Gleise blockierten. In Schottland erreichte der Orkan Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 229 km/h.
  • Sowohl in Großbritannien als auch in Schweden, Österreich, Polen, Dänemark und Deutschland fielen Menschen Orkan Xaver zum Opfer.

 

Norddeutschland am stärksten betroffen

  • In Deutschland verursachte der Orkan Schäden in Millionenhöhe. Insbesondere im Norden Deutschlands wurden eine Reihe von Dächern abgedeckt.In Cuxhaven beschädigte ein herunterfallendes Flachdach 40 Autos.
  • Die Stadt Hamburg erlebte den höchsten Wasserstand seit der Sturmflutkatastrophe von 1953. Die Deiche auf dem Land hielten den Wassermassen stand, die ostfriesischen Inseln dagegen haben massive Dünenabbrüche und Landverluste zu verzeichnen.
  • In den norddeutschen Bundesländern wurde der Schulunterricht für bis zu zwei Tage abgesagt. Im ganzen Bundesgebiet waren die Auswirkungen von Orkan Xaver zu spüren, indem vorsorglich Weihnachtsmärkte und andere Veranstaltungen, die unter freiem Himmel geplant waren, geschlossen und abgesagt wurden.
  • Ebenfalls betroffen war der Flug- und Bahnverkehr im Norden des Landes. Am Hamburger Flughafen wurde ein Großteil der geplanten Flüge gestrichen. Bahnstrecken wurden aufgrund von beschädigten Oberleitungen komplett gesperrt, eine Vielzahl von Fern- und auch Regionalverbindungen wurde eingestellt.
  • Die genaue Schadenshöhe, die Orkan Xaver verursacht hat, ist noch unklar.

Kommentare