Foto: Shutterstock.com

Osterglocken pflanzen? - So wird's gemacht

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:54
Die ersten warmen Sonnentage läuten die Zeit in der Osterglocken am liebsten sprießen.
Praktisch an diesen Blumen ist, dass man nicht jedes Jahr aufs Neue Blumenzwiebeln im Garten verbuddeln muss um sich an ihrer gelben Farbe zu erfreuen, da es sich bei Osterglocken um mehrjährige Pflanzen handelt.

  • Osterglocken oder auch Narzissen bilden ständig Tochterzwiebeln, was zur Folge hat, dass aus einer Zwiebel bis zu 20 Blüten wachsen können. Diese Zahl vergrößert sich Jahr um Jahr und daher ist es wichtig die Zwiebeln nicht zu nah beieinander zu pflanzen. Ein Abstand von 3-5 cm ist ideal. 
  • Falls kleine Kinder oder Tiere im Haus sind, die die schönen Blumen für nettes Naschwerk halten, ist vorsicht geboten, denn Narzissen sind hochgiftig und daher nicht zum Verzehr geeignet. Schon allein der Blütensaft kann auf der Haut zu Reizungen führen

  1. Um sich pünktlich an Ostern an Osterglocken zu erfreuen, müssen diese schon im Herbst eingepflanzt werden. 
  2. Dazu muss man nicht viel tun. Ein circa 20cm tiefes Loch graben und die Zwiebeln dort zum Winterschlaf betten. 
  3. Etwas Sand im Blumenbeet hilft dabei das Wasser besser abzuführen. 
  4. Wer jetzt denkt, dass nun der schwere Teil folgt, hat Unrecht. Denn das ist alles was man tun muss um Ostern mit Osterglocken einzuläuten. 
  5. Osterglocken sind sehr pflegeleicht und weiter Pflege ist von nun an nicht mehr nötig. 
  6. Falls sich doch mal eine Blattlaus auf die Blumen verirren sollte, muss die Pflanze sofort entfernt werden, da sich die Blattlaus mit all ihrem Blattlaus - Anhang auch an allen anderen Pflanzen zuschaffen macht. 
  7. Verwelkt eine Blüte, sollte diese abgeschnitten werden. So wächst sie im nächsten Jahr besser nach. 
  8. Frische Blüten können bedenkenlos abgeschnitten werden.

Kommentare