Foto: Shutterstock.com

Pool mit Salzwasser füllen? - Vor-und Nachteile

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:24
mit speziellen Salzwassersystemen kommt das Poolwasser ohne Chlor aus.

Chlor ist das bekannteste Mittel, wenn es darum geht, das Wasser im Becken sauber zu halten. Es bekämpft Bakterien und sorgt dafür, dass das Wasser nicht umkippt. Dennoch hat Chlor auch Nebenwirkungen. Es ist möglich, den eigenen Pool umzustellen, und das Chlor durch ein Salzwassersytem zu ersetzen, denn auch dann kann der Badespaß beginnen, und das Wasser bleibt ebenso sauber.

  • Salz
  • Anlage

Pro - und Contra

Salzwasser für jeden Pool?

  • In der Regel lässt sich jeder Pool von Chlor auf Salz umstellen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie nur ein kleines Becken, oder einen wirklich großen Pool besitzen. Um dieses Salzwassersystem nutzen zu können, benötigen Sie die passende Anlage, die groß genug für Ihren Pool ist.
  • Diese wird eigentlich immer dort angebracht, wo sich der Filter in Ihrem Pool befindet, und das Wasser wieder zurück läuft. Daher ist es nicht nötig, dass Sie sich eine neuen Pool kaufen, denn auch dort ist ein eben solcher Filter, der zum Anschließen dient, und das unterscheidet sich nicht von der Machart.
  • Nach dem Einlassen benötigen Sie für 1m³ Wasser ca. 3 Päckchen Salz. Hat sich dieses Aufgelöst, dann kann die Anlage gestartet werden. Salzwasser ist weicher und auch auf der Haut wesentlich angenehmer als gechlortes Wasser.
  • Der natürliche Salzgehalt von Meerwasser liegt bei 2,5 bis 3,5 %. Mit der angegebenen Mischung bekommen Sie in Ihrem eigenen Pool nur ca. 0,35 %, wodurch das Wasser völlig neutral ist, und sich noch nicht einmal ein Salzgeschmack bemerkbar macht.

So bleibt das Wasser sauber

  • Durch die spezielle Eletrolysemethode bleibt Ihr Poolwasser mit Salz sauber. Natriumchlorid, das Salz in Ihrem Pool, hat die gleiche Wirkungsweise wie normales Tafelsalz. Es besteht aus Chlor und Natrium. Wenn Sie dieses Salz nun in Ihrem Poolwasser auflösen, und es über die Anlage mit 6-V Strom in Berührung kommt, spaltet sich das Salz auf und hält das Wasser sauber. Dabei finden verschiedene Prozesse statt, mit denen dieser Reinheitseffekt erzielt wird.

Die Vorteile von Salzwasser im eigenen Pool

  • Im Vergleich zu gechlortem Wasser hat der Salzpool einige Vorteile. Es kommt zu keinem Juckreiz der Haut, die Augen röten sich durch das Wasser nicht, die Kosten sind wesentlich niedriger als bei Chlor, die Anlage kann nachträglich eingebaut werden, und Sie haben einen wesentlich geringeren Arbeitsaufwand.
  • Zum Nachrüsten für den eigenen Pool bekommen Sie diese Salzwasseranlagen für alle gängigen Pools. Unter anderem eignen sich diese für Folie, Beton, Polyester, Fliesen, Fiberglas und Vinyl. Am besten ist es, wenn Sie sich in mehreren Geschäften unabhängig voneinander beraten lassen, und sich erst dann die passende Anlage für den eigenen Pool kaufen.

Kommentare