Foto: Shutterstock.com

Rasen vertikutieren? - So wird's gemacht

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:22
Das Vertikutieren lüftet den Rasen, sodass er wieder schön nachwachsen kann.

Um eine schöne und gleichmäßige Rasenfläche zu bekommen, benötigt der Rasen eine gute Pflege. Neben dem regelmäßigen Mähen und Düngen gehört auch das Vertikutieren dazu.

Rasen vertikutieren

  • Für den Rasen ist es am besten, wenn er zweimal im Jahr vertikutiert wird. Am besten machen Sie das im Frühjahr und im Herbst. Beim Vertikutieren werden Moos und verfilzte Gräser entfernt, wodurch wieder mehr Luft an die Wurzeln kommt, und der Rasen besser wachsen kann.
  • Allerdings muss nicht jede Grünfläche automatisch mit einem Vertikutierer behandelt werden. Ob Ihr Rasen das nötig hat, können Sie ganz einfach feststellen, indem Sie eine kleine Hacke oder einen Rechen kurz über den Rasen ziehen. Bleiben darin verworrene Gräser und Moos hängen, wird das Vertikutieren dem Rasen helfen.
  • Der Vertikutierer hat ähnlich wie ein Rasenmäher Messer. Damit schneidet er das Gras aber nicht waagerecht ab, sondern der Vertikutierer macht senkrechte Schnitte durch die Grasnabe in den Bodenbereich. Mit diesem Schnitt wird die Erde geöffnet, Unkraut, Moos und Ähnliches werden entfernt, und der Rasen beekommt wieder richtig Luft.
  • Wenn Sie Ihren Rasen vertikutieren, dann schneiden Sie ihn vorher auf eine Länge von ungefähr vier bis fünf Zentimeter ab. Es ist auch hilfreich, wenn Sie das bei trockenem Wetter machen und erst dann, wenn die Temperaturen um die 10 Grad liegen und kein Frost mehr herrscht.
  • Stellen Sie den Vertikutierer dann auf eine Schnittlänge von drei bis vier Zentimeter ein. Schieben Sie den Vertikutierer wie den normalen Rasenmäher in gleichmäßigen Bahnen über die gesamte Rasenfläche. Danach sieht der Rasen zwar etwas aufgerissen auf, aber noch maximal drei Wochen ist davon nichts mehr zu sehen, denn der Rasen wird wieder richtig dicht und in einem gesunden Grün nachwachsen.
  • Nach dem Vertikutieren sollten Sie noch mit einem Rechen oder einem Fächerbesen und die Rasenfläche gehen, und so die aus der Erde gelösten Filze und das Moos entfernen.
  • Ein bis zwei Tage nach dieser Arbeit können Sie die Fläche düngen. Am besten und auch am leichtesten ist es, wenn Sie dazu einen Langzeitdünger verwenden. So wird der Rasen lange und gleichmäßig mit allen wichtigen Stoffen versorgt, die er für ein gesundes Wachstum benötigt.
  • Falls beim Vertikutieren nicht alle Unkräuter entfernt werden, dann sollten Sie diese nachträglich entfernen. Sie können versuchen, diese mit einem speziellen Unkrautstecher samt der Wurzel aus dem Erdreich zu entfernen. Das geht etwas leichter, wenn Sie die betroffenen Stellen vorher gut Wässern.
  • Wenn Sie den Rasen im Herbst auf diese Art behandeln, dann geben Sie ihm nochmals Kraft für den langen Winter, und werden im Frühjahr weniger Arbeit bei der Pflege Ihrer Grünfläche haben.

Kommentare