Foto: Shutterstock.com

Rasenpflege im Herbst/Winter - Was kann man tun?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:30
Rasenpflege im Herbst/Winter ist genau so wichtig wie im Frühjahr und Sommer.
Denn nur ein gesunder Rasen wird im nächsten Jahr dicht und saftig grün sein.

Rasenpflege im Herbst/Winter - Pflegehinweise

Was braucht der Rasen im Herbst?

Erst einmal wird er auch im Herbst noch gemäht werden müssen. Bis Ende Oktober und bei milden Temperaturen sogar noch im November wächst das Gras, wenn auch nur langsam. Allerdings sollte beim letzten Mähen das Gras etwa 5cm hoch stehengelassen werden, damit es Fotosynthese treiben kann. Auch Moos und Unkraut sollte im Herbst noch entfernt, Blätter und Fallobst abgeharkt werden. Außerdem gehört zur Rasenpflege im Herbst/Winter auch noch eine Düngung. Allerdings verändert sich jetzt der Düngerbedarf, der Rasen braucht einen speziellen stickstoffarmen und kaliumhaltigen Rasendünger. Möglich ist auch, einfach Patentkali auszustreuen. Das minimiert die Gefahr des so genannten Schneeschimmelbefalls, einer Pilzerkrankung, ganz erheblich. Eine neue Rasenaussaat oder ein Nachsäen kahler Stellen im Rasen kann im Oktober bei milden Temperaturen auch noch Sinn machen. Im Herbst sorgen Tau und häufiger Regen für ausreichend Feuchtigkeit des Bodens. Problematisch kann die Herbstaussaat nur werden, wenn es schon zu kühl ist.

Wie überlebt der Rasen den Winter

Wenn die richtige Rasenpflege im Herbst/Winter erfolgt ist, kann der Frost und der Schnee kommen. Beides schadet dem Rasen nicht. Allerdings sollten nach Möglichkeit keine Schneehaufen auf die Rasenfläche geschaufelt werden, sie zerdrücken mit ihrem Gewicht das Gras. Fallender Schnee dagegen schadet auch in größerer Menge nicht. Trotzdem sieht der Rasen nach der Schneeschmelze oft nicht gut aus, aber er erholt sich meist sehr schnell.

Kommentare