Foto: Shutterstock.com

Reglementierung für Unternehmen: Umweltzertifikate in Österreich

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:37
Für immer mehr Menschen spielt Umweltschutz eine entscheidende Rolle.

Für immer mehr Menschen spielt Umweltschutz eine entscheidende Rolle - sei es im geschäftlichen Leben oder auch im privaten Alltag. Auch in Österreich legt ein wachsender Teil der Bevölkerung zunehmend Wert darauf, durch ihr individuelles Konsumverhalten möglichst selbst einen Beitrag zum Umweltschutz leisten zu können - möge dieser auch noch so klein sein. Für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen gilt dies ebenso. Diese sind heutzutage vor allem bemüht, ihr Beschaffungswesen so gut es geht ökologisch korrekt zu organisieren. Umweltzertifikate wurden daher in den letzten Jahren in Österreich immer populärer - eines davon ist beispielsweise das Österreichische Umweltzeichen.

Warum Umweltzertifikate sinnvoll sind und was sie bewirken

Umweltzertifikate in Österreich sind dank ihrer entsprechend strengen Richtlinien ein Garant für ökologisch verträgliche Dienstleistungen und Produkte verschiedener Unternehmen. Ein solches Zertifikat kann in ganz verschiedenen Bereichen vergeben werden, sei es in der Tourismusbranche, in Bildungseinrichtungen oder auch in der Lebensmittelproduktion. Es vermittelt der Öffentlichkeit wichtige Informationen über die ökologische Belastung von Verbrauchsgütern und deren Produktion, aber auch über deren Nutzung und Entsorgung. Der Konsument erhält auf diese Weise also eine gut erkennbare umweltfreundliche Alternative, die er anstatt herkömmlicher Ware wählen kann.

Umweltzertifikate sollen darüber hinaus den Handel bzw. die einzelnen Hersteller dazu motivieren, weniger auf umweltschädliche Stoffe in der Produktion zu setzen. Auf diese Weise wird auf dem Markt ein dynamischer Prozess in Gang gesetzt, der klar in die Richtung ökologisch bewusster Produkte geht. Ein Produkt wird nicht so einfach mit einem Zertifikat ausgestattet - viel mehr muss es eine Reihe verschiedener Kriterien erfüllen, die nach strengsten Richtlinien geprüft und gewertet werden. Ein unabhängiges Gutachten ist eine Pflichtvoraussetzung vieler Zertifikate. Den Stempel erhalten danach nur jene Produkte, die auf ökologisch unbedenkliche Weise hergestellt worden sind und eine entsprechende Qualität bzw. Nutzungsweise aufweisen.

Angesichts dieser Wichtigkeit ist es nicht verwunderlich, warum Umweltzertifizierungen immer mehr an Bedeutung gewinnen. Das Wachstum der zertifizierten Unternehmen hat sich in den letzten Jahren immer weiter gesteigert. Ein Beispiel sind die Umweltstandards ISO 14001 und FSC CoC - hier lag die Steigerung zwischen 2008 und 2009 bei ganzen 18 Prozent. Allein in Österreich gibt es inzwischen weitaus mehr als 1.000 zertifizierte Unternehmen - mit kontinuierlich steigender Tendenz!

Ein gutes Beispiel ist das Umweltzertifikat in der Tourismusbranche: Gäste verlangen Qualität - nicht nur bei der Einrichtung der Unterkunft, sondern auch bei der Verpflegung vor Ort. So gibt es verschiedene Tourismusbetriebe, die mit dem Österreichischen Umweltzeichen ausgestattet sind und damit versichern, dass ihre Lebensmittel aus artgerechter Tierhaltung bzw. aus biologischer Landwirtschaft von regionalen Anbietern stammen. Diese Betriebe sind gleichzeitig ein wichtiges Vorbild für andere Branchen, wie beispielsweise für Schulen. Moderne Schulgebäude müssen daher heutzutage entsprechende Öko-Standards erfüllen - diese beginnen bei der Abfallwirtschaft und enden bei der Qualität der Lernumgebung und jener des Schulklimas. Fest steht, dass Umweltzertifikate auch in Zukunft noch eine große Rolle in Österreich spielen werden - je mehr Menschen sich dieser Wichtigkeit von Umweltzertifikaten in Österreich bewusst sind, desto mehr Unternehmen werden sich dieser Reglementierung beugen.

Kommentare