Foto: Shutterstock.com

Rollrasen verlegen? - Mit diesen Tipps kein Problem

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:53
Rollrasen verlegen? - Mit diesen Tipps kein Problem

Wer kennt das nicht: Der Frühling beginnt und man hat einen Garten hinterm Haus, doch dieser ist alles andere als einladend. Warum verschönern Sie Ihren Erholungsbereich nicht mit einem neuen Rasen? Zum Selbermachen ist der Rollrasen, die wohl einfachste Variante.

  • Die Vorteile eines Rollrasens sind sowohl das saubere, einfache, ordentliche und schnelle Verlegen, sowie das für den Anbau verwendete hochwertige Saatgut. 
  • Auf großen Flächen wird er über Monate gezogen und gepflegt.
  • Anschließend werden handliche Rollen oder Zoden geschält, die einen bequemen Transport und einfaches Verlegen garantieren.
  • Beim Rollrasen handelt es sich um ein Produkt mit begrenzter Haltbarkeit, deshalb wird er erst unmittelbar vor dem Verkauf geerntet, damit die Zoden Frisch und gesund beim Kunden eintreffen.
  • Die Rollen/Zoden sind mit einem Gewicht von ca. 20 kg handlich und stabil.

  • Rollrasen
  • Spaten
  • Rächen
  • Dünger (Düngerlkalk)
  • Rollrasenmesser
  • Netze aus Polyethylen

Verlegung der Rollen:

  1.  Alte Grasnarbe vollständig entfernen (Spaten oder Zodenschneider-im Fachhandel gegen Leihgebühr erhältlich) Wurzeln und Steine entfernen.
  2. Unebenheiten im Boden mit neuer Muttererde auffüllen und auswalzen.
  3. Tipp: Einarbeiten von etwas Dünger (OHNE UNKRAUTVERNICHTER) lässt den neuen Rasen besser und schneller anwurzeln
  4. Wenn die Fläche eben und fest ist, sollte die Oberfläche mit einem Rächen wieder leicht angelockert werden, damit die Rasenwurzeln einwachsen können.
  5. Bahn für Bahn Zoden auslegen, Reihen versetzt auslegen. (Beispiel: Laminatverlegen)
  6. Trittspuren vermeiden. (feste Bretter als Laufwege verwenden)
  7. Mit geriffeltem Brot- oder speziellen Rollrasenmesser lassen sich präzise Übergänge und passgenaue Rasenübergänge zurechtschneiden.
  8. Kräftig anwalzen damit der Rollrasen Kontakt zum Untergrund bekommt.
  9. Anschließend ordentlich wässern. (in den nächsten Tagen je nach Witterung ausgiebig, auch bei praller Sonne, sonst kann der Rollrasen austrocknen) --> 15 - 20 l/qm
  10. Nun ist die Hauptarbeit getan und der Rasen fertig, allerdings sollten Sie ihn in den nächsten Tagen und Wochen hegen und pflegen.
  11. D.h.: regelmäßig düngen, wässern und mähen.
  12. Nach ca. 14 Tagen ist der Rollrasen mit dem Untergrund verwachsen.
  13. Sie sehen, es ist gar nicht so schwer dem eigenen Garten mit Hilfe eines Rollrasens zu neuem Glanz zu verhelfen. Viel Spaß beim ausprobieren!!!

Tipp gegen Maulwürfe:

  • Direkt unter dem Rollrasen Netze aus Polyethylen verlegen, die die Maulwürfe nicht durchstoßen können.

Kommentare